Mahnung

Atomforum: Errichtung von Endlagern vorantreiben

Anlässlich des dritten Workshops des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerstandorte forderte das Deutsche Atomforum von der Regierung eine beschleunigte Entscheidung bezüglich der geplanten Endlager Konrad und Gorleben. An der Eignung der beiden Standorte bestünden keine Zweifel, weshalb die Bereitstellung von Endlagern nicht länger verzögert werden dürfe.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Deutsche Atomforum e.V. (DAtF) forderte anlässlich des dritten Workshops des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AkEnd), die Bereitstellung von Endlagern nicht zu verzögern. Es sei die Aufgabe des Bundes, Endlager zur Verfügung zu stellen. Daher müssen die Verfahren für das bereits genehmigte Endlager Konrad zügig durchgeführt werden.

Für den Salzstock Gorleben, der für die Endlagerung von Brennelementen vorgesehen ist, hätten die bisher gewonnenen geologischen Befunde keinerlei Hinweise ergeben, die seiner Eignung entgegenstehen würden. Deshalb mahnt das DAtF den Erlass der Veränderungssperre zur Sicherung dieses Standortes an.

Die Energieversorgungsunternehmen hätten bis heute bereits 1,3 Milliarden Euro für die Endlagerforschung aufgebracht. Mit den Standorten Konrad und Gorleben hätte die Bundesrepublik bereits ein Endlagerkonzept mit zwei Standorten, an deren Eignung keine Zweifel bestehen, argumentiert die Vereinigung. Vor diesem Hintergrund hält das DAtF den Hinweis aus der Koalitionsvereinbarung der rot-grünen Bundesregierung, der auf eine Kostenbeteiligung für zusätzliche Standorterkundungen abzielt, für sachwidrig und ungerechtfertigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromtarife

    Hintergrund: Maßnahmen zur Suche nach einem atomaren Endlager

    Da es weltweit kein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und für hochradioaktiven Abfall aus der Wiederaufarbeitung gibt, läuft seit 18 Jahren beim niedersächsischen Umweltministerium ein Verfahren zur Genehmigung des ehemaligen Salzstocks Schacht Konrad bei Salzgitter als atomares Endlager.

  • Stromtarife

    Umweltverbände kündigen Zusammenarbeit mit AK Endlager auf

    "Es gelten nur politische, keine fachlichen Kriterien": Die Umweltschutzorganisationen BUND, NABU und Robin Wood kritisieren die Genehmigung für das Atommüllendlager Schacht Konrad durch die niedersächsische Landesregierung scharf - und kündigen zugleich ihre Mitarbeit im "Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte" auf.

  • Strompreise

    Aufhebung des Erkundungsstopps in Gorleben: Bayern scheitert vor Verfassungsgericht

    Ohne mündliche Verhandlung hat das Bundesverfassungsgericht den Antrag Bayerns auf Aufhebung des Erkundungsstopps im Salzstock Gorleben als unzulässig abgewiesen. Nach Auffassung der Umweltminister Jüttner und Trittin kann die Suche nach einem geeigneten Endlager nun weiterhin rein nach wissenschaftlichen Kriterien fortgesetzt werden.

Top