Nationale Interessen vertreten

Atomexperte in deutsch-französische Kommission berufen

Bundesumweltminister Trittin hat Christian Küppers vom Öko-Institut Freiburg-Darmstadt in die Deutsch-Französische Kommission für Fragen der Sicherheit kerntechnischer Anlagen berufen. Er soll als kompetente Fachperson die Interessen der Region Südbaden vertreten, so der Bundesumweltminister

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat in dieser Woche mit Christian Küppers vom Öko-Institut Freiburg-Darmstadt einen ausgewiesenen Fachmann auf den Gebieten Reaktorsicherheit und Strahlenschutz in die deutsche Delegation der Deutsch-Französischen Kommission für Fragen der Sicherheit kerntechnischer Anlagen (DFK) berufen. "Die Situation des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim hat in den grenznahen Gemeinden der Region Südbaden immer wieder zu großer Beunruhigung geführt. Dies wurde durch das Erdbeben im Dezember des vergangenen Jahres noch einmal verstärkt. Mit der Berufung von Christian Küppers werden die Interessen der Region zusätzlich durch eine kompetente Fachperson vertreten", erläuterte Trittin.

Christian Küppers wurde auf Vermittlung der Bundestagsabgeordneten Kerstin Andreae durch den Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon als zusätzliches Mitglied der DFK vorgeschlagen. "Christian Küppers war bereits früher Mitglied einer Kontrollkommission des Atomkraftwerks Fessenheim und hat sich zur Übernahme der Aufgabe bereit erklärt", erläuterte Trittin.

Die DFK wurde 1976 durch eine Vereinbarung zwischen dem französischen Industrieminister und dem damals zuständigen Bundesinnenminister eingerichtet, um den Gesprächen zwischen deutschen und französischen Sicherheitsbehörden einen formalen Rahmen zu geben. Sie erhielt den Auftrag, gegenseitig Informationen zu Fragen der Sicherheit und des Strahlenschutzes sowie über besondere Vorkommnisse und die Notfallschutzplanung auszutauschen. Dies betrifft insbesondere die grenznahen Atomkraftwerke Fessenheim und Cattenom auf französischer sowie Neckarwestheim und Philippsburg auf deutscher Seite.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung nimmt sieben alte Kraftwerke vom Netz

    Nach den Ereignissen in Japan beschloss die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung für die deutschen Atommeiler. Während der Überprüfung sollen sieben alte Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, die noch vor 1980 gebaut wurden. Dazu gehören die AKW Brunsbüttel und Neckarwestheim.

  • Hochspannungsmasten

    Gesetzesentwurf zur Überwachung radioaktiver Strahlenquellen beschlossen

    Durch ein neues Gesetz zur Überwachung hochradioaktiver Strahlenquellen leistet Deutschland nach Aussagen von Bundesumweltminister Jürgen Trittin einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit. Schwerpunkt der vorgeschlagenen Regelungen sei ein neues zentrales Register beim Bundesamt für Strahlenschutz.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesumweltminister Trittin würdigt Arbeit der Strahlenschutzkommission

    Seit 30 Jahren ist die Strahlenschutzkommission die wissenschaftliche Basis für rechtliche Regelungen im Strahlenschutz und vertrete dabei auch unangenehmen Positionen. Wie Bundesumweltminister Tritin betont, ist die Arbeit der Kommission in Zukunft wichtiger als je zuvor.

  • Strompreise

    Grüne fordern personelle Konsequenzen in der Landes-Atomaufsicht

    Die Landesregierung müsse nach den wiederholten Pannen in Atomkraftwerken (AKW), bei denen unkontrolliert Radioaktivität frei wurde, ihre Atomaufsicht "vom Kopf auf die Füße stellen", forderte der Fraktionschef der baden-württembergischen Grünen Winfried Kretschmann.

Top