Ergebnisse gibts 2008

Atomenergie: BfS lässt Fehlbildungen untersuchen

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat ein Forschungsvorhaben vergeben, das Fehlbildungen bei Neugeborenen in der Umgebung von Kernkraftwerken untersuchen soll. Dabei werden alle Geburten im Zeitraum von zwei Jahren an ausgewählten Standorten erfasst.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Salzgitter (red) - Bis Mitte 2008 soll die Universität Mainz herausfinden, ob in der Umgebung westdeutscher Kernkraftwerke mehr Kinder mit angeborenen Fehlbildungen zur Welt kommen als in vergleichbaren Regionen ohne Atomkraftwerk. Zudem wird der Frage nachgegangen, ob mit zunehmendem Abstand zum Kernkraftwerk die Fehlbildungsrate zurückgeht. Dabei werden im Rahmen einer Kohortenstudie alle Geburten im Zeitraum von zwei Jahren an ausgewählten Standorten erfasst.

Eine bereits 2003 vom BfS in Auftrag gegebene Studie zu Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken (KiKK-Studie) wird bis Ende 2006 abgeschlossen sein. Bereits 2002 hatte das BfS eine Untersuchung zur Häufigkeit kindlicher Krebserkrankungen in der Umgebung von Atomkraftwerken in Bayern vorgelegt und auf die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen hingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsmasten

    RWE hat Reststrom auf Biblis B übertragen (Upd.)

    Der Energiekonzern RWE hat Reststrommengen vom stillgelegten Kraftwerk Mülheim-Kärlich auf das Kernkraftwerk Biblis B übertragen. Damit beträgt die Reststrommenge von Biblis B nun 13.989 GWh. Von Seiten der Opposition im hessischen Landtag hagelte es Kritik. RWE stelle die Profitinteressen über die Sicherheit der Bevölkerung.

  • Hochspannungsleitung

    BfS informiert über Rolle dezentraler Zwischenlager

    Mit der Broschüre "Dezentrale Zwischenlager - Bausteine zur Entsorgung radioaktiver Abfälle" will das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) über die Bedeutung der Zwischenlager für die Reduzierung der Transporte abgebrannter Brennelemente ins Ausland informieren.

  • Hochspannungsleitung

    Strahlenschutz-Bundesamt warnt vor wachsendem Atommüll

    BfS-Präsident Wolfram König warnte in der "Frankfurter Rundschau" vor den Plänen, bei einem Regierungswechsel die Restlaufzeiten der AKW zu verlängern. Bei 40 Jahren Betriebsdauer würden gerechnet ab Januar 2005 nicht nur 5800 Tonnen abgebrannte Elemente anfallen, sondern 9200.

  • Hochspannungsmasten

    Derzeit unterwegs: Letzter Castor-Transport aus Reaktor Rossendorf

    In Sachsen startete heute der letzte von drei Atommülltransporten vom einstigen DDR-Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden ins westfälische Zwischenlager Ahaus. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen machte sich der Konvoi mit sechs Castor-Behältern und 80 Begleitfahrzeugen auf die 600 Kilometer lange Strecke.

Top