BfS-Strommengenerfassung

Atomausstieg: Obrigheim geht demnächst vom Netz

Im Mai 2005 wird das EnBW-Kernkraftwerk Obrigheim voraussichtlich vom Netz gehen. Dies geht aus einer Bekanntmachung hervor, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) im Bundesanzeiger veröffentlichte. Obrigheim ist das derzeit älteste von insgesamt noch 18 betriebenen Kernkraftwerken in Deutschland.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Salzgitter (red) - Das Kernkraftwerk Obrigheim geht demnächst vom Netz. Dies geht aus einer Bekanntmachung hervor, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in dieser Woche im Bundesanzeiger veröffentlichte.

"Nach den uns vorliegenden Daten könnte Obrigheim im Mai 2005 abgeschaltet werden", erläuterte Florian Emrich, Sprecher des BfS. Obrigheim sei damit das zweite Kernkraftwerk nach Stade, das im Rahmen des zwischen Bundesregierung und Energieversorgungsunternehmen vereinbarten Atomausstiegs (Atomkonsens) endgültig seinen Betrieb einstellt.

Das BfS erfasst und dokumentiert die in den deutschen Kernkraftwerken erzeugten Netto-Strommengen und die daraus nach Atomgesetz resultierenden Reststrommengen. Diese werden in der Regel einmal pro Jahr als Gesamtbilanz veröffentlicht. Beträgt die voraussichtliche Restlaufzeit eines Kernkraftwerkes jedoch weniger als sechs Monate, so muss dies nach § 7 Abs. 1c des Atomgesetzes monatlich bekannt gegeben werden. Emrich: "Die monatliche Bilanz vom November 2004 ergab, dass die Reststrommenge von Obrigheim vermutlich noch bis Mai 2005 reicht. Das tatsächliche Abschaltdatum hängt aber davon ab, wie der Betrieb in Obrigheim in den nächsten Wochen weiterläuft." In der Praxis können sich z. B. durch ungeplante Stillstände oder auch aus Verfügbarkeitseinschränkungen Restlaufzeiten ändern. Exakte Prognosen, wann ein Kernkraftwerk tatsächlich außer Betrieb genommen wird, sind daher nicht möglich.

Das BfS wird die verbleibende Reststrommenge von Obrigheim ab jetzt jeden Monat bis zur Abschaltung im Bundesanzeiger veröffentlichen.

Obrigheim ist das derzeit älteste von insgesamt noch 18 betriebenen Kernkraftwerken in Deutschland. Es ging erstmals 1968 in Betrieb. Am 26. September 2002 wurde vom Betreiber EnBW AG eine Reststrommengenübertragung beantragt, 15 000 Gigawattstunden sollten vom Kernkraftwerk Neckarwestheim 2 (GKN 2) auf das Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) übertragen werden. Das Bundesumweltministerium stimmte der Übertragung von 5500 Gigawattstunden zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Energieversorung

    Internationale Atomenergiebehörde lobt Philippsburg

    Das baden-württembergische AKW Philippsburg, das im letzten Jahr wegen einer Pannenserie in die Schlagzeilen geraten war, ist laut Internationaler Atomenergiebehörde (IAEA) eine "sichere Anlage". 15 Experten der Behörde mit Sitz in Wien hatten bei einer so genannten OSART-Mission die Betriebsführung überprüft.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium jubelt: Atomausstieg zu einem Drittel vollzogen

    Nicht ohne Stolz veröffentlichte das Deutsche Atomforum gestern die Erzeugungsbilanzen der deutschen Atomkraftwerke. Das Umweltministerium beeilte sich daraufhin zu versichern, dass die "gerühmte" Produktivität dem zügigen Atomausstieg zuarbeite, da so auch die vereinbarten Reststrommengen schmelzen.

  • Hochspannungsleitung

    Wenk leitet Obrigheim

    Der Vorstand der EnBW hat in dieser Woche entschieden, dass der Geschäftsführer des Kernkrafts Obrigheim, Michael Wenk, künftig den Geschäftsführerposten des Kernkraftwerks Neckarwestheim wahrnehmen wird. Obrigheim keitet künftig Konrad Schauer, der sich auch um die Stilllegung des Kraftwerkes kümmern wird.

Top