Turbinenabschaltung

Atomaufsicht prüft Bericht über Panne im AKW Krümmel

Experten der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht prüfen die Umstände der jüngsten Panne im Atomkraftwerk Krümmel. Seit Mittwochabend um 19.15 Uhr ist das AKW Krümmel wieder am Netz und läuft mit Teillast.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Geesthacht (ddp/red) - Am Mittwochnachmittag war es beim AKW Krümmel bereits zur zweiten Panne nach dem Wiederanfahren gekommen. Nach Betreiberangaben schaltete sich die Turbine nach dem Ausfall eines Eigenbedarftransformators automatisch ab. Anschließend wurde der Reaktor zwischenzeitig "auf ein niedriges Leistungsniveau heruntergefahren". Die Ursache für den Transformator-Ausfall ist weiter unklar.

Ein Bericht des Betreibers Vattenfall-Europe sei am Donnerstag eingegangen, sagte ein Sprecher des für die Atomaufsicht zuständigen Kieler Sozialministeriums auf ddp-Anfrage. Sachverständige seien vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Künftig Gesprächsaufzeichnungen im AKW Krümmel

    Auf der Warte des derzeit stillstehenden Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) werden künftig Gespräche mitgeschnitten. Betreiber Vattenfall Europe hat eine entsprechende Klage gegen die Anordnung der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht zurückgezogen.

  • Energieversorung

    Erneute Panne im Atomkraftwerk Krümmel

    Wenige Tage nach dem Wiederanfahren hat es im AKW Krümmel eine erneute Panne gegeben. Bei einer Routineprüfung fiel "eine von drei elektronischen Baugruppen zum zeitverzögerten Auslösen einer Reaktorschutzmaßnahme" aus, wie das für Atomaufsicht zuständige Sozialministerium heute mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall stellt Antrag zum Wiederanfahren von Krümmel

    Vattenfall hat am Dienstag einen Antrag zur Wiederinbetriebnahme des Atomkraftwerkes Krümmel an der Elbe gestellt. Die Atomaufsicht wird nun eine abschließende Prüfung und Bewertung der Arbeiten in dem Atommeiler vornehmen, wie das Sozialministerium als zuständige Atomaufsichtsbehörde Schleswig-Holsteins in Kiel mitteilte.

Top