Grenznaher Meiler

Atomaufsicht legt Mängel im AKW Cattenom offen

Bei einer Inspektion des grenznahen Atommeilers Cattenom an der Mosel hat die französische Atomaufsicht eine Reihe von Mängeln entdeckt. Den "größten Handlungsbedarf" sehe die Behörde ASN bei der Erdbebensicherheit und der Kühlung der Anlage.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Cattenom/Saarbrücken (dapd/red) - Das sagte eine Sprecherin des saarländischen Umweltministeriums am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Dies gehe aus einer dem Ministerium vorliegenden Kurzfassung des Berichts hervor. Bei einem Treffen mit Strahlenschutz-Experten der Regierungen von Rheinland-Pfalz, Luxemburg und dem Saarland am Freitag wolle die ASN den Bericht im Detail vorstellen.

Mehr Infos für Freitag erwartet

Die Sprecherin sagte, offenbar handele es sich um behebbare Mängel. Außerdem sei beim Thema Erdbebensicherheit die Ausbildung des verantwortlichen Personals als nicht ausreichend gerügt worden. Einzelne Versorgungsgebäude auf dem AKW-Gelände seien in einem schlechten Bauzustand. Ebenso beanstandet worden sei die Notstrom-Versorgung. Wie gravierend diese einzelnen Mängel seien, gehe aus dem Kurzbericht allerdings nicht hervor, sagte die Sprecherin. Aufschluss darüber erwarte sich das Umweltministerium von dem Treffen am Freitag in Luxemburg.

Ergebnisse des Stresstests stehen noch aus

Die Sprecherin wies darauf hin, dass es sich hierbei noch nicht um die Ergebnisse des jüngst durchgeführten Stresstests handele. Diese würden erst gegen Jahresende erwartet. Die Bewertung der französischen Atomaufsicht liege zwar bereits vor, werde aber noch ins Deutsche übersetzt. Im Oktober stehe noch eine Ortsbegehung an.

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) sieht durch die jüngste Inspektion bestätigt, dass Sicherheit und Technik des Kraftwerks "erhebliche Mängel" aufweisen. Sie bekräftigte ihre Forderung, den Atommeiler abzuschalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Atomenergie

    Erneuter Brand in Cattenom wird Folgen haben

    Nach der erneuten Panne im grenznahen französischen Atomkraftwerk Cattenom wird es ein Sondertreffen mit Vertretern der Anrainerstaaten Deutschland und Luxemburg geben. Schon mehrfach war von Nachbarländern wie Rheinland-Pfalz gefordert worden, den Pannenmeiler sofort vom Netz zu nehmen.

  • Energieversorung

    Frankreich will AKW Cattenom über 40 Jahre laufen lassen

    Der staatliche französische Stromkonzern EdF will in sein Atomkraftwerk Cattenom an der Mosel innerhalb der kommenden 20 Jahre 2,4 Milliarden Euro investieren. Damit solle eine Verlängerung der Laufzeit auf mehr als 40 Jahre gesichert werden, teilte die Leitung des Kraftwerks am Donnerstag mit.

  • Stromtarife

    Länderminister arbeiten an Energiekonzept für Bund mit

    Die Umweltminister der Länder werden aktiv am künftigen Energiekonzept der Bundesregierung mitarbeiten. Bereits Mitte Juli sollten die Ländervertreter Bundesumweltminister Norbert Röttgen erste Szenarien und Konzepte vorlegen. Weiterhin haben die Minister über eine mögliche AKW-Laufzeitverlängerung gesprochen.

  • Strompreise

    Saarland lehnt Erhöhung der Tritium-Einleitungen für Cattenom ab

    Die Electricite de France (EdF) hat bei der französischen Genehmigungsbehörde die Neuerteilung von Genehmigungen zur Wasserentnahme aus der Mosel sowie für Ableitungen mit der Fortluft und dem Abwasser beim Atomkraftwerk Cattenom beantragt. Dazu hat jetzt auch das saarländische Umweltministerium eine Stellungnahme abgegeben.

Top