Spitzenjahr

Atel-Gruppe auch im Jahr 2004 kräftig gewachsen

Der Schweizer Energiedienstleister die Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) hat im Geschäftsjahr 2004 mit einem Umsatz von 7,0 Milliarden Franken, einem Betriebsergebnis von 431 Millionen Franken und einem Konzernergebnis von 339 Millionen Franken ein Rekordergebnis erzielt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Olten (red) - Verantwortlich dafür waren laut aktuellem Geschäftsbericht das Wachstum im Energiegeschäft (Handel und Vertrieb) sowie positive Finanzerträge. Atel weist für 2004 somit einen Gruppengewinn von 339 Millionen Franken aus, das sind 25 Prozent mehr als im letzten Jahr. Der Verwaltungsrat beantragte, die Dividende von 22 auf 24 Franken (etwa 15 Euro) pro Namenaktie zu erhöhen.

Im Segment Energie erreichte die Atel-Gruppe im Jahr 2004 einen Nettoumsatz von 5,5 Milliarden Franken (plus 44 Prozent). Das Betriebsergebnis (EBIT) wuchs im gleichen Zeitraum um 18 Prozent auf 433 Millionen Franken. Die erstmalige eigene Vermarktung der Energielieferung aus den Kraftwerken von Edipower in Italien lieferte einen wichtigen Anteil für diesen kräftigen Anstieg. Daneben trugen auch das Wachstum im Trading sowie der Umsatzbeitrag aller anderen Regionen zum Resultat bei. Erneut war die Region Süd-Europa mit einem Umsatzanteil im Segment Energie von 36 Prozent die stärkste Region. Ein Viertel des Umsatzes fiel auf das Trading und 24 Prozent erwirtschaftete die Region Mittel-/Ost-Europa. Die Schweiz steuerte zehn Prozent bei und die Region Nord-Europa fünf Prozent.

Auch der Energieabsatz der Atel-Gruppe stieg 2004 kräftig an. Mit 93,3 Terawattstunden im physischen Stromgeschäft lag er um 36 Prozent über dem Vorjahr. Dabei waren die eigenen Kraftwerke ein wichtiger Teil des Geschäftserfolges. Im letzten Jahr nahm Atel in Novara und Vercelli in Norditalien zwei Gas-Kombi-Kraftwerke mit einer Leistung von zusammen 150 Megawatt in Betrieb. Der Um- und Ausbau der Kraftwerke von Edipower in Italien in moderne Gas-Kombi-Anlagen verlief schneller als geplant, somit steht Atel mittlerweile eine Kraftwerkskapazität von knapp 1600 Megawatt zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Atel setzt erfolgreiche Geschäftstätigkeit 2004 fort

    Der Nettoumsatz des schweizer Energieversorgers stieg um 32 Prozent auf 7,0 Milliarden Franken, der Gruppengewinn wuchs um 25 Prozent auf 339 Millionen Franken und der Stromabsatz kletterte um 36 Prozent auf 93 Terawattstunden. Die Aktionäre genehmigten den Geschäftsabschluss und eine Dividende von 24 Franken.

  • Stromtarife

    Atel behauptet sich

    Die Aktionäre des Schweizer Energieversorgers Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) konnten an der 108. Generalversammlung in Olten auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2002 zurückblicken. Die 495 anwesenden Aktionäre (96,54 Prozent der Aktienstimmen) genehmigten den Geschäftsabschluss und beschlossen eine Dividende von 20 Franken je Aktie.

  • Energieversorung

    Atel-Strategie trägt Früchte

    Die Strategie der Atel-Gruppe mit dem Zusammenspiel von Produktion, Handel und Vertrieb auf der einen und Energieservice auf der anderen Seite hat sich im Jahr 2002 bewährt. Das Energieunternehmen hat das Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Der Verwaltungsrat beantragt eine unveränderte Dividende von 20 Franken (13,56 Euro) pro Aktie.

  • Strompreise

    Atel erzielte 170 Millionen Franken Gewinn

    Der Energiedienstleister Atel hat das Geschäftsjahr 2002 mit einem Konzernumsatz von 3,7 Milliarden Schweizer Franken (2,5 Milliarden Euro) und einem Gruppengewinn von 170 Millionen Schweizer Franken (116 Millionen Euro) abgeschlossen. Den Stromabsatz steigerte die Atel-Gruppe um 10,5 Prozent auf insgesamt 40 Milliarden Kilowattstunden.

Top