Bilanz

Atel erzielte 170 Millionen Franken Gewinn

Der Energiedienstleister Atel hat das Geschäftsjahr 2002 mit einem Konzernumsatz von 3,7 Milliarden Schweizer Franken (2,5 Milliarden Euro) und einem Gruppengewinn von 170 Millionen Schweizer Franken (116 Millionen Euro) abgeschlossen. Den Stromabsatz steigerte die Atel-Gruppe um 10,5 Prozent auf insgesamt 40 Milliarden Kilowattstunden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) hat sich auf den Energiemärkten Europas im letzten Jahr erneut erfolgreich behauptet. Das Unternehmen konnte Absatz und Ergebnisse im Segment Energie auf hohem Niveau halten. Der Konzernumsatz der Atel-Gruppe erhöhte sich im Jahr 2002 um 2,2 Prozent auf 3,7 Milliarden Schweizer Franken. Das Ergebnis vor Finanzierung und Steuern (EBIT) wuchs um 14,9 Prozent, der Gruppengewinn stieg um drei Prozent. Die Anzahl Mitarbeiter blieb mit rund 7900 Angestellten konstant. Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung eine unveränderte Dividende von 20 Franken (13,62 Euro) je Namenaktie vorschlagen.

Segment Energie: Höherer Absatz und besseres Ergebnis

Zwei Aspekte kennzeichneten den Geschäftsverlauf des Segmentes Energie: einerseits die verhaltene Endnachfrage nach Strom wegen der schwachen Konjunktur und anderseits der wachsende Stromaustausch innerhalb Europas wegen der fortschreitenden Liberalisierung. Vor diesem Hintergrund steigerte die Atel-Gruppe den Stromabsatz um 10,5 Prozent auf insgesamt 40 Milliarden Kilowattstunden.

Segment Energieservice: Ergebnis annähernd behauptet

Die konjunkturelle Lage im Energieservicegeschäft hat sich im Jahr 2002 vor allem in Deutschland verschlechtert. Auch in der Schweiz und in Italien machte sich die Konjunkturschwäche bemerkbar. Sowohl in der GAH-Gruppe wie auch in der Atel-Installationstechnik-Gruppe (AIT) sanken die Umsatzzahlen gegenüber dem Jahr 2001 leicht. Der konsolidierte Umsatz verringerte sich um drei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromverbrauch in Europa: Deutschland unter Mittelwert

    Durchschnittlich verbrauchen die europäischen Haushalte 4040 Kilowattstunden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der VDEW jetzt veröffentlicht hat. Deutschland liegt mit einem Verbrauch von durchschnittlich 3550 Kilowattstunden darunter, Schweden (9240) und Finnland (8600) deutlich darüber.

  • Strompreise

    EU-Stromhandel: Deutschland führt beim Stromaustausch

    Deutschland hat im vergangenen Jahr 51,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in andere EU-Länder exportiert und gleichzeitig gut 44 Milliarden Kilowattstunden eingeführt. Das ergibt die Statistik des VDEW. Größter Exporteur innerhalb der EU ist Frankreich mit mehr als 73 Milliarden Kilowattstunden. Italien ist hingegen der größte Importeur.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW: Europäer nutzen Strom unterschiedlich

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat eine Statistik zum europäischen Stromverbrauch veröffentlicht: Danach verbraucht der durchschnittliche europäische Einwohner etwa 6500 Kilowattstunden Strom pro Jahr. In Deutschland sind es pro Einwohner sogar nur 6080. Die Unterschiede liegen u.a. in der Industriestruktur begründet.

  • Stromtarife

    Ein Drittel des Stromimports aus Frankreich

    Im vergangenen Jahr kamen 14,6 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Frankreich in die Bundesrepublik. Die meisten Exporte gingen in die Niederlande - insgesamt 17 Milliarden Kilowattstunden. Laut dem Verband der Netzbetreiber ist Deutschland ein wichtiges Transitland im Stromhandel.

  • Stromtarife

    Atel: Neue Rekordumsätze

    Erfolgreiches Geschäftsjahr 2001 für die Schweizer Stromhandelsgesellschaft Atel. Das Unternehmen erwirtschaftete sowohl im Energiehandel als auch im Energieservicegeschäft gute Resultate. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg um 28 Prozent auf 4,2 Milliarden Franken (2,9 Milliarden Euro).

Top