89 Prozent

Atel erwirbt weitere Anteile an tschechischem Kraftwerkskomplex

Von den Firmen El Paso Energy International Company, TECO Power Services Corporation und Mosbacher Power Partners LP hat der Schweizer Energiekonzern Atel einen Anteil von 44,5 Prozent am tschechischen Kraftwerkskomplex ECKG erworben. Damit hält der Energiekonzern nunmehr 89 Prozent des Aktienkapitals.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Schweizer Energieunternehmen Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) hat seinen Anteil am Kraftwerkskomplex ECKG in Tschechien verdoppelt. Atel hat von den drei Firmen El Paso Energy International Company, TECO Power Services Corporation und Mosbacher Power Partners LP einen Anteil von 44,5 Prozent erworben. Zusammen mit dem im September 2002 erworbenen Anteil hält Atel nun 89 Prozent des Aktienkapitals der ECKG.

Der Kraftwerkskomplex ECKG liegt 25 Kilometer nordwestlich von Prag. Die Anlage mit 343 Megawatt elektrischer und 173 Megawatt thermischer Leistung deckt etwa drei Prozent des Energiebedarfs von Tschechien ab. Zum Komplex gehören ein Kohlekraftwerk aus dem Jahr 2000, ein Gas-Kombi-Kraftwerk aus dem Jahr 1999 sowie ein modernisiertes Wärmekraftwerk. Der erzeugte Strom wird vorwiegend an das tschechische Versorgungsunternehmen STE (Stredoceska energeticka a.s) in Prag verkauft. STE ist mit einem Anteil von elf Prozent neben Atel der zweite Partner am ECKG-Komplex. Die Wärme wird in die Stadt Kladno geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Hochspannungsmasten

    Atel schließt Übernahme in Ungarn ab

    Die Schweizer Atel verstärkt ihr Engagement in Ungarn und übernimmt den Kraftwerkskomplex Csepel von der NRG Energy Inc. Das Gasturbinenkraftwerk mit 390 Megawatt elektrischer Leistung und das Wärmekraftwerk mit 116 Megawatt thermischer Leistung sollen die Geschäftsmöglichkeiten von Atel in Ungarn erweitern.

  • Stromtarife

    EnBW kauft Energiesparte der Lonza Group

    Der Stuttgarter Energieversorger EnBW hat durch den Erwerb des Energiebereichs der Schweizer Lonza Group vier Wasserkraftwerke hinzugewonnen, die jährlich über 1,4 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace fordert Importverbot für "schmutzigen" Strom

    Strom aus "dem Osten" soll außen vor bleiben - Schon jetzt wird sieben mal soviel Strom aus Osteuropa eingeführt wie noch vor fünf Jahren.

Top