Bilanz

Atel erneut kräftig gewachsen

Durch Wachstum im Energiegeschäft und positive Finanzerträge hat der Schweizer Energiedienstleister Atel das vergangene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Der Umsatz der Gruppe stieg um 32 Prozent auf 7 Milliarden Franken, der Gruppengewinn legte um 25 Prozent auf 339 Millionen Franken zu.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Olten (red) - Der Energiedienstleister Atel hat das Geschäftsjahr 2004 erfolgreich abgeschlossen. Der Umsatz der Gruppe stieg um 32 Prozent auf 7 Milliarden Franken, der Gruppengewinn legte um 25 Prozent auf 339 Millionen Franken zu. Der Verwaltungsrat schlägt daher eine Erhöhung der Dividende von 22 auf 24 Franken (etwa 15 Euro) je Namenaktie vor.

Verantwortlich für den erfreulichen Abschluss seien das Wachstum im Energiegeschäft (Handel und Vertrieb) sowie positive Finanzerträge gewesen, teilte das Unternehmen heute mit. Seit Anfang 2004 vermarktet Atel in Italien den Energieanteil aus den Kraftwerken von Edipower vollständig über die Tochtergesellschaft in Mailand. Der Energieabsatz schnellte dadurch in der Region Süd-/West-Europa in die Höhe. Aber auch alle anderen Energiemärkte von Atel hätten zur positiven Entwicklung beigetragen.

Somit erreichte der Umsatz im Segment Energie im vergangenen Geschäftsjahr 5,5 Milliarden Franken. Der Stromabsatz stieg um 36 Prozent und erreichte 93 Milliarden Kilowattstunden. Zusätzlich wickelte Atel im letzten Jahr Geschäfte mit Standardprodukten im Umfang von 109 Milliarden Kilowattstunden Strom ab, was einem Wert von 5,0 Milliarden Franken entspricht.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Atel auf den internationalen Energiemärkten mit einer stabilen Entwicklung und erwartet sodenn weiter wachsende Umsätze und operative Ergebnisse im Rahmen des Vorjahres.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromverbrauch in Europa: Deutschland unter Mittelwert

    Durchschnittlich verbrauchen die europäischen Haushalte 4040 Kilowattstunden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der VDEW jetzt veröffentlicht hat. Deutschland liegt mit einem Verbrauch von durchschnittlich 3550 Kilowattstunden darunter, Schweden (9240) und Finnland (8600) deutlich darüber.

  • Strompreise

    EU-Stromhandel: Deutschland führt beim Stromaustausch

    Deutschland hat im vergangenen Jahr 51,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in andere EU-Länder exportiert und gleichzeitig gut 44 Milliarden Kilowattstunden eingeführt. Das ergibt die Statistik des VDEW. Größter Exporteur innerhalb der EU ist Frankreich mit mehr als 73 Milliarden Kilowattstunden. Italien ist hingegen der größte Importeur.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

  • Energieversorung

    Atel-Strategie trägt Früchte

    Die Strategie der Atel-Gruppe mit dem Zusammenspiel von Produktion, Handel und Vertrieb auf der einen und Energieservice auf der anderen Seite hat sich im Jahr 2002 bewährt. Das Energieunternehmen hat das Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Der Verwaltungsrat beantragt eine unveränderte Dividende von 20 Franken (13,56 Euro) pro Aktie.

  • Strompreise

    Kraftwerk Laufenburg AG zieht Bilanz für 2002

    ...und ist zufrieden: Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im letzten Geschäftsjahr 56 Millionen Euro. Die Unternehmensgruppe, zu der die Energiedienst AG, die NaturEnergie AG sowie die Watt Deutschland GmbH gehören, will sich bald in "Energiedienst Holding AG" umbenennen.

Top