Generalversammlung

Atel behauptet sich

Die Aktionäre des Schweizer Energieversorgers Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) konnten an der 108. Generalversammlung in Olten auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2002 zurückblicken. Die 495 anwesenden Aktionäre (96,54 Prozent der Aktienstimmen) genehmigten den Geschäftsabschluss und beschlossen eine Dividende von 20 Franken je Aktie.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Atel hat sich in dieser schwierigen Zeit gut behauptet", sagte Verwaltungsratspräsident Dr. Walter Bürgi. Das Unternehmen hätte sich im letzten Jahr noch stärker zu einer internationalen Unternehmensgruppe entwickelt. Der Auslandsanteil am Umsatz beträgt mittlerweile etwa 80 Prozent. Herausragendes Ereignis im Jahr 2002 seien die großen Investitionen in Produktionsanlagen in Italien, Ungarn und Tschechien gewesen. Mit der Beteiligung am zweitgrößten Stromerzeuger Italiens "Edipower" und dem Erwerb der modernen Kraftwerke in Budapest und Kladno hat Atel ihre gesamte Produktionskapazität im letzten Jahr auf einen Schlag von 1540 auf 3500 Megawatt mehr als verdoppelt.

Nach der Abstimmung über das Elektrizitätsmarktgesetz (EMG) ist die Haltung der Atel zur Liberalisierung der Elektrizitätsmärkte unverändert. "Wir wollen eine Öffnung des Strommarktes bis zur Steckdose", forderte Bürgi. Während Verwaltung und Experten an einem EMG II arbeiten, werden die Schweizer Stimmbürger am 18. Mai 2003 eine Weiche für die Energiezukunft stellen. Walter Bürgi macht unmissverständlich klar, dass eine Annahme der Initiativen zum Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie beträchtliche negative Auswirkungen auf die Schweizer Volkswirtschaft hätte. "Mit der Annahme würden in einer wirtschaftlich ohnehin schwierigen Zeit unnötig zusätzliche Werte vernichtet", sagte Bürgi.

"Wir haben die Ziele im letzten Jahr erreicht, zum Teil sogar übertroffen." So umriss CEO Alessandro Sala seinen Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr. Der Konzernumsatz kletterte um 2,2 Prozent auf 3,7 Milliarden Franken und das Ergebnis vor Finanzierung und Steuern (EBIT) wuchs um 14,9 Prozent auf 255 Millionen Franken. Der Gruppengewinn erhöhte sich um drei Prozent auf 170 Millionen Franken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Atomweltmeister Frankreich besinnt sich auf Öko-Energie

    Mit einiger Verspätung gegenüber seinen Nachbarn besinnt sich der Atomstromweltmeister Frankreich nun auf erneuerbare Energien. Paris will seinen Rückstand in punkto Solaranlagen und Windkraft aufholen, der im Vergleich zu Deutschland und anderen europäischen Nachbarn beträchtlich ist.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

    Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

  • Energieversorung

    Atel-Strategie trägt Früchte

    Die Strategie der Atel-Gruppe mit dem Zusammenspiel von Produktion, Handel und Vertrieb auf der einen und Energieservice auf der anderen Seite hat sich im Jahr 2002 bewährt. Das Energieunternehmen hat das Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Der Verwaltungsrat beantragt eine unveränderte Dividende von 20 Franken (13,56 Euro) pro Aktie.

  • Hochspannungsleitung

    Atel erwirbt weitere Anteile an tschechischem Kraftwerkskomplex

    Von den Firmen El Paso Energy International Company, TECO Power Services Corporation und Mosbacher Power Partners LP hat der Schweizer Energiekonzern Atel einen Anteil von 44,5 Prozent am tschechischen Kraftwerkskomplex ECKG erworben. Damit hält der Energiekonzern nunmehr 89 Prozent des Aktienkapitals.

  • Strompreise

    Atel erzielte 170 Millionen Franken Gewinn

    Der Energiedienstleister Atel hat das Geschäftsjahr 2002 mit einem Konzernumsatz von 3,7 Milliarden Schweizer Franken (2,5 Milliarden Euro) und einem Gruppengewinn von 170 Millionen Schweizer Franken (116 Millionen Euro) abgeschlossen. Den Stromabsatz steigerte die Atel-Gruppe um 10,5 Prozent auf insgesamt 40 Milliarden Kilowattstunden.

Top