Energie und Kosten sparen

ASUE veröffentlicht aktualisierte Übersicht über sparsame Haushaltsgeräte

Da die lebenslangen Betriebskosten eines Haushaltsgerätes oft höher sind als dieses selbst, sollte schon beim Kauf auf einen möglichst niedrigen Energieverbrauch geachtet werden. Dazu hat die ASUE eine aktuallisierte Broschüre herausgebracht, die die sparsamsten Geräte aufzeigt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner sind Anschaffungen mit einem hohen Gebrauchswert. Die Geräte sollten nicht nur zuverlässig arbeiten und eine lange Lebensdauer besitzen, sondern auch sparsam im Verbrauch sein.

Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten - über ihre gesamte Lebensdauer betrachtet - deutlich höher als ihr Kaufpreis. Welche Haushaltsgeräte besonders sparsam sind, hat die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) jetzt in einer Broschüre veröffentlicht. Sie basiert auf einer Marktanalyse von mehr als 3500 Haushalts-Großgeräten des Niedrig-Energie-Institutes Detmold und enthält daraus jene Modelle, die als besonders oder relativ sparsam eingestuft wurden.

Die Geräte sind nach Art und Energieverbrauch geordnet. Darüber hinaus gibt die Liste weitere zahlreiche Tipps und Hinweise, etwa zu Energiekennzeichen, Gerätetypen und weiteren Einsparmöglichkeiten - beispielsweise zur Auswahl des optimalen Aufstellortes für Kühlgeräte oder die Warmwassernutzung bei Wasch- und Spülmaschinen. Beispielsweise in der Kategorie "Wäschetrockner" hat sich mit den Erdgas-Wäschetrocknern ein bisher wenig verbreitetes System als sparsamstes herausgestellt.

Die Broschüre kann unter www.asue.de in der Rubrik "Sparsame Haushaltsgeräte" als pdf-Datei herunter geladen werden. Dort gibt es auch direkten Zugriff auf die komplette Datenbank, mit deren Hilfe man sich schnell das individuell passende und zugleich sparsamste Haushaltsgerät anzeigen lassen kann.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Für Hausbesitzer: Kostenloser Heizkosten-Check im Internet

    Ob man zu viel Heizenergie verbraucht, kann jetzt jeder selbst online testen. Bei einem Heizkosten-Check der ASUE bekommen Haus- und Wohnungseigentümer verlässliche Angaben. Ist der Verbrauch überdurchschnittlich hoch, informiert das Programm zudem über Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren.

  • Strom sparen

    Beispiel Wäschetrockner: Erdgasgeräte auf dem Vormarsch

    Neben den klassischen Anwendungen wie Heizen, Warmwasser, Kochen oder Klimatisieren bietet sich Erdgas unter anderem etwa zum Wäschetrocknen im Haushalt und im Gewerbe an. Hier entwickelt sich für Fachbetriebe ein neues Geschäftsfeld, das auch für die Endkunden interessant ist.

  • Hochspannungsleitung

    ASUE-Tipps für Senkung der Nebenkosten

    Hinweise, ob eine Modernisierung der Heizungsanlage sinnvoll ist, geben der Verbrauch und das Alter der Anlage. Dringender Handlungsbedarf besteht nach Aussage der ASUE bei einem Verbrauch ab 22 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche für Heizung und Warmwasserbereitung.

  • Stromtarife

    ASUE-Broschüre zur Sanierung und Modernisierung von Heizungsanlagen

    Da die Betriebskosten für Heizung und Warmwasser gewöhnlich der mit Abstand größte Einzelposten bei den Mietnebenkosten sind, kann die Wettbewerbsfähigkeit durch die Sanierung der Heizung verbessert werden. Welche Sanierungsmaßnahme die größten Vorteile bringt, sagt eine neue ASUE-Infobroschüre.

  • Strom sparen

    Preiswert heizen im Neubau - Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat eine Studie der Hochschule Bremen veröffentlicht, die die Kosten diverser Wärmeerzeugungssysteme untersucht und vergleicht.

Top