Kostenfrei

ASUE-Tipps für Senkung der Nebenkosten

Hinweise, ob eine Modernisierung der Heizungsanlage sinnvoll ist, geben der Verbrauch und das Alter der Anlage. Dringender Handlungsbedarf besteht nach Aussage der ASUE bei einem Verbrauch ab 22 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche für Heizung und Warmwasserbereitung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Die Nebenkosten von Wohnraum steigen stetig. Mit fast 40 Prozent nehmen dabei die Heizkosten den ersten Platz ein. Viele Heizkessel sind veraltet, verursachen unnötig hohe Heizkosten und sollten dringend ausgetauscht werden, rät die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE).

Der Austausch wird durch Gesetze und Verordnungen vorgeschrieben. Ab 1. November dieses Jahres dürfen Heizkessel bestimmte Abgasverlustgrenzwerte nach der Bundes-Immissionsschutzverordnung nicht überschreiten. Darüber hinaus schreibt die Energieeinsparverordnung bis 2006 den Austausch von Heizkesseln, die vor Oktober 1978 eingebaut wurden, vor. Davon sind unter anderem auch Heizungsanlagen in Mehrfamilienhäusern betroffen.

Hinweise, ob eine Modernisierung der Heizungsanlage sinnvoll ist, geben der Verbrauch und das Alter der Anlage. Dringender Handlungsbedarf besteht nach Aussage der ASUE bei einem Verbrauch ab 22 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche für Heizung und Warmwasserbereitung. Als Orientierung für die Nutzungsdauer von Anlagenkomponenten dient die VDI 2067. Diese Richtlinie gibt für die Nutzungsdauer von Heizkesseln 18 bis 20 Jahre, für Gebläsebrenner nur zwölf bis 15 Jahre sowie für Armaturen und Tank (Stahlblech) 20 Jahre an.

Wichtige Tipps zum Thema "Sanierung und Modernisierung von Heizungsanlagen" enthält eine gleichnamige Broschüre der ASUE. Sie bezieht sich insbesondere auf Heizungsanlagen in Mehrfamilienhäusern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Strompreise

    ASUE-Tipp: Solar- und Brennwerttechnik senken Heizkosten

    Solarkollektoren auf dem Dach und ein Erdgas-Brennwertgerät im Keller sind nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) das beste Rezept gegen steigende Ölpreise. Denn Heizung und Warmwasserbereitung verschlingen 90 Prozent der Hausenergie.

  • Stromtarife

    ASUE-Broschüre zur Sanierung und Modernisierung von Heizungsanlagen

    Da die Betriebskosten für Heizung und Warmwasser gewöhnlich der mit Abstand größte Einzelposten bei den Mietnebenkosten sind, kann die Wettbewerbsfähigkeit durch die Sanierung der Heizung verbessert werden. Welche Sanierungsmaßnahme die größten Vorteile bringt, sagt eine neue ASUE-Infobroschüre.

  • Hochspannungsleitung

    Tipps von ASUE: Verbraucht die Heizung zuviel?

    Verbraucht die Heizung mehr als 18 Liter pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche, sollten einige Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs eingeleitet werden, rät die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und rationellen Energieverbrauch. Ein neuer Heizkessel sei in vielen Fällen die richtige Entscheidung.

Top