Energie effizient nutzen

ASUE-Tätigkeitsbericht 2001 veröffentlicht

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat die Arbeit des vergangenen Jahres in einer Broschüre dokumentiert und veröffentlicht. Der Bericht "Fortschritt durch neue Energieanwendungen" ist ab sofort kostenlos erhältlich.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hat jetzt ihre vielfältigen und umfassenden Aktivitäten zur Förderung rationeller Energieanwendungen im Tätigkeitsbericht 2001 dokumentiert. Die in der ASUE engagierten Experten sorgen nun seit 25 Jahren durch Informationen zur Technik, Analysen zur Wirtschaftlichkeit sowie durch Marktübersichten und Potenzialabschätzungen für eine zukunftsorientierte Marktförderung effizienter Energiesysteme.

Im Vordergrund steht für die ASUE die kontinuierliche Steigerung der Effizienz des Energieeinsatzes in allen relevanten Anwendungsbereichen - vom privaten Haushalt über den Verkehr bis hin zu Gewerbe und Industrie. Denn nur durch Energieeinsparung und die Minimierung der durch den Energieeinsatz verursachten Emissionen lassen sich die nationalen und internationalen Klimaschutzziele erfüllen. Dies wiederum ist nur durch die rasche Einführung neuer und verbesserter Technologien möglich. Um die Markteinführung und breite Anwendung derartiger Innovationen voranzutreiben, hat die ASUE neben dem "Preis der deutschen Gaswirtschaft", den Fachpublikationen und Veranstaltungen sowie der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit im vergangenen Jahr einen vierten Tätigkeitsbereich eingerichtet: die "Transferstelle neue Produkte". Alle diese Bereiche bauen aufeinander auf und sind miteinander verknüpft, so dass sich ein durchgängiges Konzept mit Breitenwirkung ergibt.

Der Tätigkeitsbericht 2001 (36 Seiten, A4) ist kostenfrei bei der ASUE erhältlich: Postfach 2547, 67613 Kaiserslautern, Telefon: 0631-3609070, Telefax: 0631-3609071, E-Mail: info@asue.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    DIW: Weltweite Kohlendioxid-Emissionen steigen weiter

    Angesichts der aktuellen Daten zum Kohlendioxid-Ausstoß des Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) weist die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) darauf hin, dass der verstärkte Einsatz emissionsarmer Energieträger notwendig ist.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Strom sparen

    Preiswert heizen im Neubau - Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat eine Studie der Hochschule Bremen veröffentlicht, die die Kosten diverser Wärmeerzeugungssysteme untersucht und vergleicht.

  • Energieversorung

    Müller stellt langerwarteten Energiebericht vor

    Wirtschaftminister Müller hat heute den 109 Seiten starken Energiebericht vorgelegt. Wichtigstes Ziel: Die Balance zwischen Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit. Dabei unterstrich der Minister, dass der Ausstieg aus der Kernenergie ohne Risiko für eine sichere Stromversorgung sei. Ein isoliertes nationales Klimaschutzziel würde allerdings die Wirtschaftlichkeit und die Sicherheit der Energieversorgung beeinträchtigen.

  • Strompreise

    Berliner Energieagentur startet Kampagne zur Förderung von Energieeffizienz bei Unterhaltungselektronik

    20 Milliarden Kilowattstunden Strom werden jährlich unnütz mit dem Stand-By-Betrieb von elektronischen Geräten verplempert. Das ist so viel, wie ganz Berlin in einem Jahr an Strom verbraucht. Die Energieagentur Berlin und die vzbv wollen der Verschwendung jetzt einen Riegel vorschieben und haben deshalb eine Kampagne gestartet.

Top