Energieverbrauch

ASUE: Ein Drittel allein für Heizung und Warmwasser ist zu viel

Nach einer Untersuchung des Forschungszentrums Jülich werden in Deutschland rund 35 Prozent des Energiebedarfs allein für Raumheizung und Warmwasserbereitung benötigt. Nach Ansicht der ASUE könnte dieser Verbrauch deutlich gesenkt werden, beispielsweise durch die Modernisisierung der Heizungsanlage.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) sieht die größten Energiesparpotenziale im Gebäudebestand. In Altbauten könnte durch energetische Modernisierungen wie Heizkesselerneuerung, Wärmedämmung, Einbau von Iso-Fenstern und Reglungseinrichtungen bis zu 80 Prozent Energie gespart werden.

Untersuchungen der Universitäten Dresden und Stuttgart zeigten, dass die spezifischen Kosten zur Einsparung einer Kilowattstunde (kWh) in einem Reihenhaus beim Austausch eines veralteten Kessels etwa zwei Cent betrage. Für die Dämmung einer Außenwand werde das Dreieinhalbfache benötigt. Bei der wärmetechnischen Verbesserung von Dach, Kellerdecke und Fenstern falle die Rechnung noch ungünstiger aus.

Wie groß das Einsparpotenzial durch die Heizungsmodernisierung ist, zeige eine Beispielrechnung: Ein 30 Jahre altes Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern und einem spezifischen Verbrauch von 22 Litern Heizöl pro Quadratmeter verbraucht jährlich 3.300 Liter Heizöl. Der Austausch des alten Heizkessels zum Beispiel durch einen Brennwertkessel könne, nach Angaben der ASUE, den Primärenergieverbrauch um fast ein Drittel reduzieren.

Besonders günstig in der Anschaffung seien Gas-Brennwertkessel. Im neuen Kessel entstünden jährlich rund 1,8 Tonnen weniger Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid. Schließlich betrage die Einsparung der Heizkosten jedes Jahr rund 500 Euro. In den meisten Fällen mache sich die Investition in einen neuen Heizkessel daher bald bezahlt. Ganz nebenbei kann man einen Beitrag zur Schonung der Energiereserven und der Umwelt leisten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Studie: Heizung bleibt bei vielen Deutschen aus

    In vielen deutschen Haushalten bleibt die Heizung trotz sinkender Temperaturen kalt, so das Ergebnis einer Umfrage. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um bei den Heizkosten zu sparen.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom sparen

    Beispiel Wäschetrockner: Erdgasgeräte auf dem Vormarsch

    Neben den klassischen Anwendungen wie Heizen, Warmwasser, Kochen oder Klimatisieren bietet sich Erdgas unter anderem etwa zum Wäschetrocknen im Haushalt und im Gewerbe an. Hier entwickelt sich für Fachbetriebe ein neues Geschäftsfeld, das auch für die Endkunden interessant ist.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Heizung spart Energiekosten

    Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums sind knapp 100 000 Öl- und 55 000 Gasheizungen im Land älter als 21 Jahre. Viele dieser Anlagen wandelten Energie nicht optimal um, so dass ein Teil der Wärme ungenutzt entweiche, teilte das Umweltministerium jetzt mit.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp für ökologisches und ökonomisches Heizsystem: Wärmepumpen

    Die Heizung ist der größte Posten unter den Betriebskosten für ein Haus. Angesichts steigender Öl- und Gaspreise lohnt es sich, über alternative Energiequellen nachzudenken, die auf Dauer günstiger sind als fossile Brennstoffe. Eine Möglichkeit ist die Energiegewinnung mit Wärmepumpen.

Top