Bergbau-Experten

Asse-Untersuchungsausschuss befragt weitere Zeugen

Mit der Befragung weiterer Bergbau- und Nuklearexperten setzt der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Atommülllager Asse heute seine Arbeit fort. Geladen sind unter anderem Ex-Werks- und -Institutsleiter des ehemaligen Asse-Betreibers Gesellschaft für Strahlenforschung sowie zwei ehemalige Präsidenten des Oberbergamts Clausthal.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) - Der Ausschuss, der die Vorgänge in dem maroden Bergwerk bei Wolfenbüttel aufklären soll, hatte am 6. August mit der Vernehmung erster Zeugen begonnen.

Die für vergangene Woche geplante zweite Zeugenvernehmung musste kurzfristig abgesagt werden, weil sich alle drei geladenen Personen wegen Auslandsaufenthalten entschuldigen ließen. Die Oppositionsfraktionen warfen dem Ausschussvorsitzenden und CDU-Politiker Nacke daraufhin vor, die Aufklärungsarbeit des Gremiums wegen der Bundestagswahl am 27. September verzögern zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromtarife

    Asse-Untersuchungsausschuss befragt Ex-Umweltminister

    Mit der Befragung des früheren niedersächsischen Umweltministers Jüttner setzt der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Atommülllager Asse am Donnerstag in Hannover seine Arbeit fort. Jüttner wird darlegen müssen, was er wann gewusst hat.

  • Hochspannungsleitung

    Landesminister fordert Asse-Untersuchungsausschuss im Bundestag

    Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hält die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu den Vorgängen im Atommülllager Asse auch auf Bundesebene für zwingend notwendig. Die Vorgänge in der Asse seien ein "reines Bundesthema", sagte Sander am Dienstag zur Begründung.

  • Stromnetz Ausbau

    Parteipolitische Schlammschlacht um die Asse geht weiter

    Die Debatte um die jüngst bekannt gewordene Liste mit Betriebspannen beim Einlagern des Atommülls dürfte nicht der letzte Vorfall gewesen sein, der eine hitzige Debatte zur Folge hatte. Kommende Woche wird voraussichtlich ein Untersuchungsausschuss eingesetzt.

  • Energieversorung

    Radioaktive Lauge von Asse nach Celle gebracht?

    Der Betreiber des Atommülllagers Asse II bei Wolfenbüttel soll radioaktiv verseuchte Lauge aus dem Bergwerk in die Grube Maria Glück bei Celle transportiert haben. Dies haben Medien unter Berufung auf Bundesumweltminister Gabriel berichtet. Der Betreiber dementiert die Berichte, die transportierte Flüssigkeit sei nicht belastet gewesen

Top