Radioaktiver Flüssigkeit ausgelaufen

Asse: Unfall aus dem Jahr 1980 jetzt bekannt geworden

Im Atommülllager Asse hat es einem Zeitungsbericht zufolge vor knapp 30 Jahren einen Unfall mit einem Fass radioaktiver Flüssigkeiten gegeben. Das Fass sei geplatzt und die Flüssigkeit komplett ausgelaufen. Da offiziell keine flüssigen Abfälle in der Asse eingelagert wurden, ist der Inhalt des übrigen Inventars fraglich.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bremen/Wolfenbüttel (ddp/red) - Beim Transport von Fässern aus "Kammer 7 in Kammer 6 auf der 750-Meter-Sohle" sei am 10. September 1980 ein Fass mit schwach radioaktiven Abfällen geplatzt, berichtet der Bremer "Weser Kurier" (Dienstagausgabe) und beruft sich auf einen Bericht der Bonner Strahlenschutzkommission (SSK) vom September 2008.

Flüssigkeit kam wohl von Kernkraftwerk

Das SSK-Papier zitiert einen internen Bericht, wonach bei dem Unfall eine schwarze Masse "eruptionsartig" aus dem Fass spritzte, und fragt anschließend, "inwieweit auch andere Gebinde mit Flüssigkeiten vorliegen und ob solche Gebinde hinsichtlich ihres Radioaktivitätsgehaltes richtig deklariert wurden". Das Fass sei "mit großer Wahrscheinlichkeit" von einem Kernkraftwerk angeliefert worden.

Zweifel an Inhaltsangaben anderer Fässer

Der Zeitung zufolge war bisher stets nur von einem Unfall unter Tage Anfang der 70er Jahre die Rede gewesen. Auch sollten in dem ehemaligen Salzbergwerk nach bisherigen Angaben nie flüssige Abfälle eingelagert worden seien. In ihrer Stellungnahme bezweifele die SSK nun ebenfalls die Inhaltsangaben anderer Fässer, schreibt das Blatt. Falschdeklarationen habe es vermutlich häufiger gegeben.

Die mögliche Falschdeklaration von verstrahltem Asse-Inventar ist einer der Hauptgründe, warum Umweltschützer und Oppositionspolitiker die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses fordern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromtarife

    Asse-Gegner erinnern an Jahrestag der Atommüll-Einlagerung

    Umweltschützer wollen am kommenden Wochenende erneut am Atommülllager Asse demonstrieren. Die "3. Nacht am Asse-Schacht" am 4. April soll an den Beginn der Einlagerung von Atommüll in das frühere Salzbergwerk im Kreis Wolfenbüttel erinnern, wie der Asse-II-Koordinationskreis mitteilte.

  • Strompreise

    Magazin: Behörden verschleiern Herkunft des Atommülls in der Asse

    Bundes- und Landesbehörden haben nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama", das am heutigen Donnerstag gesendet wird, die Herkunft der 126.000 Fässer schwach- und mittelradioaktiven Materials im Atommülllager Asse jahrelang verschleiert.

  • Stromtarife

    Bürgerinitiative fordert Verzicht auf Gorleben als Endlager

    Beim Besuch niedersächsischer Landtagsabgeordneter im Gorlebener Erkundungsbergwerk haben Umweltschützer gegen Atomkraft protestiert und den Verzicht auf ein atomares Endlager im Kreis Lüchow-Dannenberg gefordert. Auch SPD und Grüne sprachen sich gegen eine schnelle Festlegung auf den Salzstock als Endlager aus.

Top