Eskalation

Asse-Streit: Forschungsministerium widerspricht Fernsehbericht

Der Streit um die Verursacher der radioaktiven Abfälle im Atommülllager Asse ist weiter eskaliert. Das Forschungsministerium wies Vorwürfe des ARD-Magazins "Panorama" zurück, die Herkunft des dort eingelagerten schwach- und mittelradioaktiven Mülls verschleiert zu haben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wolfenbüttel (ddp/sm). "Wir verschleiern nichts", sagte Ministeriumssprecherin Viola Klamroth am Donnerstag. Vielmehr habe das Forschungsministerium die Aufklärung der Vorgänge in der Asse "mit dem Ziel größter Transparenz auf den Weg gebracht".

"Panorama" hatte zuvor unter Berufung auf einen Inventarbericht gemeldet, dass entgegen offiziellen Behauptungen rund 70 Prozent der eingelagerten Radioaktivität in der Asse aus Atomkraftwerken stammten. Das Forschungsministerium, dem das Bergwerk bis zum vergangenen Jahr unterstand, habe dagegen erklärt, nur etwa 30 Prozent der Fässer seien von der Energiewirtschaft angeliefert worden.

Diese Fässer machten nur fünf Prozent des radioaktiven Inventars der Asse aus. Der größere Teil der Abfälle komme aus Forschungseinrichtungen. Nach Angaben von "Panorama" verschleiere das Ministerium damit jedoch, dass diese Abfälle bei der Bearbeitung von Brennstäben aus kommerziellen Reaktoren entstanden seien.

Das Ministerium erklärte dazu, bei den genannten 70 Prozent handele es sich um Betriebsabfälle aus "Wiederaufarbeitungsaktionen" im Kernforschungszentrum Karlsruhe wie Wischtücher, Schlämme, Hülsen, Ionenaustauscherharze oder Filter. Diese Sekundärabfälle seien in der Asse eingelagert worden, "aber keineswegs die wiederaufbereiteten radioaktiven Abfälle der Kernkraftwerke selbst". Diese hätten die Energieversorgungsunternehmen zurückgenommen. Die Wiederaufarbeitung sei seinerzeit zudem "im ausdrücklichen Interesse des Bundes erfolgt, "die dabei entstandenen Sekundärabfälle sind der öffentlichen Hand zuzuordnen".

Nach Darstellung der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind große Teile des Atommülls aus Kernkraftwerken in Karlsruhe allerdings lediglich neu verpackt und etikettiert worden. Der Streit um die Herkunft des radioaktiven Mülls in der Asse dauert schon seit Wochen an. Hintergrund ist die Frage, wer für die Kosten der Sanierung des maroden Bergwerks aufkommt. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte kürzlich eine Beteiligung der Energiekonzerne verlangt. Diese lehnen das bislang ab. Die Kosten werden auf mehrere Milliarden Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomkraft

    Greenpeace: Tschernobyl-Folgen sind noch lange nicht beseitigt

    Die Atomkatastrophe in Tschernobyl liegt bereits 30 Jahre zurück. Der Kampf mit den Folgen ist jedoch längst nicht beendet. Unter dem "Sarkophag" lagert der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge fünfzehnmal mehr radioaktiver Müll als in allen deutschen Atomkraftwerken zusammen.

  • Strompreise

    Magazin: Behörden verschleiern Herkunft des Atommülls in der Asse

    Bundes- und Landesbehörden haben nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama", das am heutigen Donnerstag gesendet wird, die Herkunft der 126.000 Fässer schwach- und mittelradioaktiven Materials im Atommülllager Asse jahrelang verschleiert.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace: Energiekonzerne sollen Asse-Kosten übernehmen

    Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace sollen die Energieversorger die Kosten für die Schließung des maroden Atommülllagers Asse übernehmen. Es sei nachgewiesen, dass eine große Menge radioaktiver Abfall über das Forschungszentrum Karlsruhe entsorgt wurde.

  • Energieversorung

    Einlagerung von Karlsruher Atommüll in Lubmin genehmigt

    In das atomare Zwischenlager Nord in Lubmin darf Atommüll aus der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe eingelagert werden. Damit wurde zugleich die Genehmigung für die Verglasung der radioaktiven Flüssigkeiten erteilt. Danach soll die Anlage komplett zurückgebaut werden.

Top