Demonstration

Asse-Gegner erinnern an Jahrestag der Atommüll-Einlagerung

Umweltschützer wollen am kommenden Wochenende erneut am Atommülllager Asse demonstrieren. Die "3. Nacht am Asse-Schacht" am 4. April soll an den Beginn der Einlagerung von Atommüll in das frühere Salzbergwerk im Kreis Wolfenbüttel erinnern, wie der Asse-II-Koordinationskreis mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Remlingen (ddp-nrd/red) - Geplant seien unter anderem eine Demonstration, der Auftritt von Musikgruppen und ein Eierlaufen unter dem Motto "Schluss mit dem Rum-Geeiere".

Obwohl inzwischen auch andere Optionen für die Schließung der Asse geprüft würden, sei die umstrittene Flutung "noch nicht vom Tisch", sagte der Sprecher des Koordinationskreises, Udo Dettmann. Er bekräftigte gleichzeitig die Forderung der Bürgerinitiativen nach einem "Gesamtkonzept" für die Stilllegung.

Im Bergwerk Asse lagern etwa 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Peter Altmaier

    Altmaier: Asse-Müll wird hochgeholt

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zur Rückholung des Atommülls aus dem maroden Salzbergwerk Asse bekannt. "Ich bin für die Rückholung, wenn sie möglich ist. Und ich werde alles versuchen, damit sie möglich wird", sagte Altmaier der "Braunschweiger Zeitung" (Dienstagsausgabe). Darauf könnten sich alle Beteiligten verlassen.

  • Strom sparen

    Bundesamt bestätigt Laugen im Salzstock Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Laugenzutritte in den Gorlebener Salzstock bestätigt. Das Vorkommen von Lösungen sei aber schon lange bekannt und auch in Verzeichnissen dokumentiert, sagte am Montag ein BfS-Sprecher. Die Grünen und Bürgerinitiativen verlangen Aufklärung über die Vorfälle.

  • Stromtarife

    Asse-Streit: Forschungsministerium widerspricht Fernsehbericht

    Der Streit um die Verursacher der radioaktiven Abfälle im Atommülllager Asse ist weiter eskaliert. Das Forschungsministerium wies Vorwürfe des ARD-Magazins "Panorama" zurück, die Herkunft des dort eingelagerten schwach- und mittelradioaktiven Mülls verschleiert zu haben.

  • Stromtarife

    Bürgerinitiative fordert Verzicht auf Gorleben als Endlager

    Beim Besuch niedersächsischer Landtagsabgeordneter im Gorlebener Erkundungsbergwerk haben Umweltschützer gegen Atomkraft protestiert und den Verzicht auf ein atomares Endlager im Kreis Lüchow-Dannenberg gefordert. Auch SPD und Grüne sprachen sich gegen eine schnelle Festlegung auf den Salzstock als Endlager aus.

Top