Wettbewerbsverzerrend

ASEW fordert NAP-Verbesserungen

Damit den freiwilligen Vorleistungen der Stadtwerke Rechnung getragen werde, müsse das Gesetz die erzielten Emissionsminderungen der Stadtwerke in Ost- und Westdeutschland rückwirkend ab 1990 durch die zusätzliche Zuteilung von Zertifikaten honorieren, fordert der ASEW in Bezug auf den Allokationsplan.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln/Leipzig (red) - Im Vorfeld der Anhörung zum Gesetz über den Nationalen Zuteilungsplan beim Emissionshandel hat Prof. Dr. Christian Jänig, Vorsitzender des ASEW-Leitausschusses, auf erhebliche Ungleichbehandlungen hingewiesen. Aus Sicht derjenigen Stadtwerke, die Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserwendung (ASEW) im Verband kommunaler Unternehmen (VKU) sind, müssten zwei Aspekte im Gesetzentwurf dringend überarbeitet werden: Der Zeitraum der berücksichtigten "Early Actions" und die Übertragungsregel.

Zwar würden im Rahmen der frühzeitigen Emissionsminderungen("Early Actions") auch solche Unternehmen berücksichtigt, die in der Vergangenheit klimapolitisch aktiv geworden seien, nicht jedoch in dem Maße wie solche, die erst jetzt investierten. Professor Jänig: "Wer sich jahrelang Energieeffizienz und Energiesparen verschlossen hat und nun erst gezwungener Maßen modernisiert, wird durch den Gesetzentwurf belohnt." Auf der Basis der "historischen Emissionen" aus dem maßgeblichen Erhebungszeitraum 2000 bis 2002 erhalte jener Kohlendioxid-Produzent mehr Emissionsrechte als er nach einer Modernisierung 2003 benötigt. Folge: Ungenutzte Zertifikate kann er verkaufen.

Unternehmen, die zwischen 1996 und 2002 freiwillig in emissionsreduzierende Maßnahmen investiert haben, können sich frühzeitige Minderungsmaßnahmen in Form von "Early Actions" mit dem Erfüllungsfaktor 1 anrechnen lassen, d.h. sie müssen ihre Emissionen nicht weiter verringern. Während "Umweltsünder" durch Modernisierung letztlich mehr Emissionszertifikate besitzen als sie benötigen, könnten energieoptimierte Stadtwerke nun kein Potenzial mehr ausschöpfen, kritisiert Jäning.

Auch die vorgesehene Übertragungsregel ist nach Ansicht des ASEW wettbewerbsverzerrend. Diese Regelung sieht vor, dass im Fall von neu errichteten Anlagen deren Betreiber die der alten Anlage zugeteilten Zertifikate behalten dürfen. Dr. Winfried Damm von den Stadtwerken Leipzig: "Insbesondere in Ostdeutschland haben nach der Wende viele Stadtwerke von Braunkohle auf Gas umgestellt. Damit haben wir einen Beitrag zu einer besseren Umwelt geleistet." Von der Übertragungsregel hingegen würden zum Beispiel Betreiber alter Braunkohlekraftwerke profitieren, die erst jetzt umstellen und zuvor nicht zur Kohlendioxid-Reduktion beigetragen haben.

Damit den freiwilligen Vorleistungen der Stadtwerke Rechnung getragen werde, müsse das Gesetz die erzielten Emissionsminderungen der Stadtwerke in Ost- und Westdeutschland rückwirkend ab 1990 durch die zusätzliche Zuteilung von Zertifikaten honorieren und sicherstellen, dass die Übertragungsregelung keine Wettbewerbsnachteile für jene Stadtwerke mit sich bringt, die frühzeitig an den Umweltschutz gedacht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Flieger

    UNO plant Emissionshandel für Privatleute

    Die UNO plant eine Online-Plattform, auf der Privatleute verursachte CO2-Emissionen neutralisieren können. Hier soll jedermann Klimazertifikate von Unternehmen kaufen können, um so seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und beispielsweise die Emissionen einer Flugreise auszugleichen.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Herne wollen gesparte Emissionen in Holland verkaufen

    Die Stadtwerke Herne wollen schon vor Start des Emissionshandels in Deutschland Zertifikate für den eingesparten Kohlendioxidausstoß zukaufen. Die Minderung ergibt sich aus der energetischen Nutzung des methanhaltigen Grubengases, das durch eine Bohrung in die stillgelegte Zeche Teutoburgia gewonnen wird.

  • Hochspannungsmasten

    WWF bewertet Details aus Deutschlands "Nationalen Allokationsplan"

    Der WWF hat Einzelheiten aus dem NAP veröffentlicht und gleichzeitig bewertet. Ergebnis: Die Reduktionsziele hätten sich weit von der Vereinbarung aus dem Jahr 2001 entfernt. Statt 45 Millionen Tonnen Kohlendioxid müssten nun nur noch 13 Millionen Tonnen Kohlendioxid reduziert werden.

  • Hochspannungsmasten

    BUND widerlegt die "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel"

    Der BUND hat dem Bundeskanzleramt eine Analyse der "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel" übergeben. Deutschland dürfe wegen eines "unflexiblen" Wirtschaftsministers und eines "starrsinnigen" Industrieverbandes seine internationale Glaubwürdigkeit als Klimaschutz-Vorreiter nicht verspielen.

Top