Tipp

ASEU-Datenbanken erleichtern das Energiesparen

Auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) stehen jetzt zwei Datenbanken zur Verfügung, die es Endverbrauchen ermöglichen, sich über energiesparende Haushaltgeräte und Fördermaßnahmen zur Energieeinsparung im Haus zu informieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Durch die Zugriffsmöglichkeit auf Datenbanken für die Energieberatung gewinnt der ASUE-Internetauftritt zunehmend an Portal-Charakter. Ab sofort stehen über die ASUE-Homepage zwei Datenbanken zur Verfügung, die endverbraucherrelevante Informationen für die breite Öffentlichkeit zugänglich machen.

Wer vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes steht, sollte bei dessen Auswahl auch Wert auf einen niedrigen Energieverbrauch legen. Aber welche Bedingungen muss ein Haushaltsgerät erfüllen, um als sparsam zu gelten, nach welchen Kriterien wird dies festgelegt und wie lässt sich feststellen, ob ein Gerät besonders sparsam ist?

Antwort auf all diese Fragen gibt eine umfangreiche Liste, die die ASUE veröffentlicht hat. Sie basiert auf einer Marktanalyse von mehr als 3500 Haushaltsgroßgeräten des Niedrig-Energie-Institutes Detmold und enthält daraus jene Modelle, die als besonders oder relativ sparsam eingestuft wurden. Zur besseren Übersichtlichkeit sind die Geräte nicht nur in die Kategorien "Kühlschränke", "Gefriergeräte", "Waschmaschinen", "Waschtrockner", "Spülmaschinen" sowie "Trockner", sondern auch verschiedene Bauformen wie "Standgeräte" oder "Tisch-/Unterbaugeräte" eingeteilt und entsprechend ihres genauen Energieverbrauchs geordnet. Darüber hinaus gibt die Liste weitere zahlreiche Tipps und Hinweise, etwa zu Energiekennzeichen, Gerätetypen und weiteren Einsparmöglichkeiten - beispielsweise zur Auswahl des optimalen Aufstellortes für Kühlgeräte oder die Warmwassernutzung bei Wasch- und Spülmaschinen.

Mit einem Klick auf den Schalter "Fördermittel" auf der ASUE-Homepage erhält man zudem Zugriff auf eine Recherchedatenbank, die ASUE gemeinsam mit dem Informationsdienst BINE und dem Fachinformationszentrum Karlsruhe ermöglichtn. Durch Eingabe der Postleitzahl und durch die Auswahl eines Stichwortes erhält man hier sehr schnell einen Überblick und weitere Informationen über die in Frage kommenden Fördermittel zur Energieeinsparung im Haus. Diese Informationen sind speziell für Personen, die vor der Entscheidung stehen, ihr Haus zu modernisieren, ihre Heizungsanlage zu erneuern, die Wärmedämmung zu verbessern oder andere energiesparende Maßnahmen zu ergreifen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Energieversorung

    "Energie-Bus Polen": Mobiler Showroom zum Thema Energiesparen

    Eine neue Form von mobiler Energieberatung, die von niederländischen, polnischen und deutschen Unternehmen sowie Stiftungen unterstützt wird, soll ab September quer durch Polen rollen: Ein "Energie-Bus", der vor Ort über Einsparmöglichkeiten mittels modernster Energietechnologien informieren soll. Derzeit werden noch Exponate zur Ausstattung des Busses gesucht.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg setzt EnergieSparCheck fort

    Besitzer von Häusern, die vor 1984 gebaut wurden, verschwenden möglicherweise viel Geld und Energie durch unzulängliche Wärmedämmung. Das Bundesland Baden-Württemberg hat seine Aktion "EnergieSparCheck" noch bis Ende 2003 verlängert - so können Hausbesitzer für 75 Euro Dämmungsschwachstellen von Energieberatern erkennen lassen.

  • Stromtarife

    Übergangsfristen für den Betrieb alter Heizungen laufen ab

    Da die Heizung in privaten Haushalten der größte Energiefresser ist, fordert der Gesetzgeber in der neuen Energieeinsparverordnung und in der Bundes-Immissionschutz-Verordnung die Einhaltung niedriger Energieverluste. Deshalb müssen in den nächsten drei Jahren mindestens 1,5 Millionen Heizungsanlagen ausgetauscht werden.

Top