Partnerschaft

Arnsberg verlängert Konzessionsverträge mit RWE

Die Stadt Arnsberg und die RWE Westfalen-Weser-Ems AG haben am Donnerstag neue Strom- und Gaskonzessionsverträge unterzeichnet. RWE erhält mit den Verträgen das Recht, für weitere 20 Jahre öffentliche Wege und Straßen für die Verlegung von Strom- und Erdgasleitungen zu nutzen, wie das Unternehmen in Dortmund mitteilte.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Arnsberg (ddp-nrw/red) - Als Gegenleistung bekommt die Stadt über die gesamte Laufzeit mehr als 60 Millionen Euro Konzessionsabgaben. Eine der größten und ältesten Konzessionsgemeinden der RWE verlängere damit, hieß es. Der Rat der Stadt Arnsberg hatte Mitte März beschlossen, die fast 100 Jahre dauernde Partnerschaft in den kommenden 20 Jahren fortzusetzen.

"Das ist der größte Erfolg im Konzessionsgeschäft seit Jahren. Mit der Stadt Arnsberg hat sich eine der größten Partner-Kommunen unseres Unternehmens wieder für RWE entschieden", sagte der Vorstandsvorsitzende der RWE Westfalen-Weser-Ems AG, Thomas Birr.

In der fast 80.000 Einwohner zählenden Stadt werden über 30.000 Haushalte mit Strom und fast 20.000 Haushalte mit Erdgas von RWE versorgt. Darüber hinaus beziehen auch zahlreiche Industrie- und Gewerbekunden sowie öffentliche Einrichtungen im Arnsberger Raum Energie von RWE. Insgesamt liefert das Unternehmen in Arnsberg jährlich rund 500 Millionen Kilowattstunden Strom und über eine Milliarde Kilowattstunden Erdgas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Leichter Preisanstieg bei Gas zu erwarten

    Sowohl beim Strom- als auch beim Gaspreis ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Wie aber setzen sich die Preise überhaupt zusammen und warum kommt es vor allem bei den Gasanbietern zu den sehr unterschiedlichen Tarifen?

  • Hochspannungsleitung

    Höhere Strom- und Gaspreise bei RWE

    Rund 1,5 Millionen RWE-Kunden müssen ab August einen höheren Strompreis bezahlen. Wer auch Gaskunden bei RWE ist, greift gleich zweimal tiefer in die Tasche, denn auch die Gaspreise steigen. Ausgenommen von den Erhöhungen sind nur Kunden mit Festpreisen sowie Spezialtarifen.

  • Hochspannungsleitung

    RWE Westfalen-Weser-Ems senkt Erdgaspreise

    Erdgas wird für die rund 400.000 Haushalts- und Kleingewerbekunden der RWE Westfalen-Weser-Ems AG zum 1. März 2007 preiswerter. Wie das Unternehmen in Dortmund mitteilte, wird der Netto-Arbeitspreis zu diesem Termin um 0,2 Cent pro Kilowattstunde gesenkt.

  • Energieversorung

    E.ON Regionalversorger: Preiserhöhungen und Offenlegung

    Die regionalen E.ON-Töchter in Regensburg, Kassel, Helmstedt, Paderborn und Fürstenwalde haben heute ihre Gaspreiskalkulation offengelegt und mit dem Zahlenwerk die Preiserhöhungen für 2006 begründet. Dabei werden u.a. bei E.ON Mitte und E.ON Avacon neben den Gas- auch die Strompreise erhöht.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top