Großinvestor

AREVA-Gruppe erwirbt 21 Prozent an REpower

Der Windkraftanlagenhersteller REpower Systems AG hat mit AREVA einen neuen Großinvestor gewonnen. Der Aufsichtsrat der französischen AREVA-Gruppe billigte nach Unternehmensangaben den Erwerb von 21 Prozent des Grundkapitals der REpower.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - AREVA verfügt in mehr als 40 Ländern über Kraftwerkskapazitäten und hat ein Umsatzvolumen von 11,1 Milliarden Euro, so eine Sprecherin. Schwerpunkte der Gesellschaft liegenauf dem Gebiet der Generatoren und der Stromübertragung. Ausserdem besitzt sie ein weltweites Servicenetzwerk. Durch den Einstieg des Energiekonzerns baut REpower seine Position im Windsektor weiter aus und fühlt sich für einen starken Wachstumskurs in den nächsten Jahren, insbesondere im Offshore-Bereich, gewappnet.

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG: "Neben der stabilen Partnerschaft mit der portugiesischen Martifer-Gruppe verfügen wir mit AREVA nun über einen weiteren strategischen Investor, der zu einem nachhaltigen Wachstum der REpower Systems AG und auch zur langfristigen Sicherung unserer Standorte in Deutschland beiträgt. Die Kombination von REpower-Anlagen mit der industriellen Marktmacht von AREVA verspricht hohe Synergien bei der gemeinsamen Versorgung des weltweiten Windenergiemarktes."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    REpower reduziert Management

    Im Rahmen des Restrukturierungsprogramm hat REpower seine Vorstandsetage verkleinert. Im Vorstand bleiben Prof. Dr. Vahrenholt (CEO), Pieter Wasmuth (CFO) und Matthias Schubert (COO). Ausgeschieden sind Thomas Franck (Vertrieb) und Olaf Struck (Einkauf, Produktion, Service).

Top