Stadtwerke Kiel

ares reicht erneut Klage gegen MVV ein

Mit einem Prozessfinanzierer im Rücken wagt sich die Berliner ares Energie AG in einen neuen Rechtsstreit: Wegen Verletzungen von Markenrechten hat die Energiefirma gegen die MVV-Tochter Stadtwerke Kiel Klage beim Landgericht Berlin eingereicht. Es geht laut ares um einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In der vergangenen Woche reichte die ares Energie AG nach Abstimmung mit dem involvierten Prozessrefinanzierer Klage gegen die Stadtwerke Kiel AG aufgrund von Markenrechtsverletzungen beim Landgericht Berlin ein.

Die Stadtwerke Kiel AG hatte im Jahr 2001 die ares Energie-direkt GmbH von der ares Energie AG übernommen und sich im Kaufvertrag unter anderem verpflichtet, die Marke "ares" nur innerhalb der vertraglich vereinbarten Grenzen zu nutzen. Bei Zuwiderhandlungen wurden detaillierte und monatliche Strafzahlungen vereinbart. Die ares Energie AG ist nun der Meinung, dass die Stadtwerke Kiel gegen die Vertragsbestimmungen in einer "Vielzahl" von Fällen verstoßen haben. "Insgesamt macht der sich daraus ergebende Anspruch für die ares Energie AG einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag aus", teilte das Berliner Unternehmen in dieser Woche mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    ares gibt nicht auf: Erneute Klage gegen MVV geplant

    Der Berliner Energiedienstleister ares bereitet derzeit eine neue Klage gegen die MVV Energie AG vor, Gegenstand ist diesmal die Verwendung des Markennamens. Man habe einen Prozessrückfinanzierer gefunden, ließ ares-Chef Rose die "Süddeutsche Zeitung" wissen. Der Streitwert liege zwischen 13,5 und 60 Millionen Euro.

  • Hochspannungsmasten

    ares zieht vor Gericht: Millionenforderung an MVV

    Es gibt Neuigkeiten von ares: Im Vorfeld der Hauptversammlung der Mannheimer MVV Energie AG wurde bekannt, dass sich der Konzern in einem Rechtsstreit mit dem ehemaligen Berliner Stromanbieter ares befindet, der ausstehende Forderungen in Höhe von 20 Millionen Euro geltend machen will.

  • Strompreise

    Kommentar: Interesse an Stadtwerkeanteilen sinkt

    Vor etwa eineinhalb Jahren hat die europäische Tochter des amerikanischen Energieriesen TXU Insolvenz angemeldet - erst jetzt wurde ein Teil der Anteile wieder verkauft. Die Mannheimer MVV hat den Zuschlag für einen Schnäppchenpreis bekommen. Warum ist das Interesse an Stadtwerkeanteilen verschwunden?

Top