Nicht verloren, aber kritisch

ares hat Insolvenz angemeldet / Investorengespräche laufen weiter

Der Berliner Stromversorger ares Energie-direkt GmbH, Tochter der insolventen TXU Europe, hat ebenfalls Insolvenz angemeldet. Allerdings ist das wohl eher eine Vorsichtsmaßnahme, denn bisher konnten alle Verbindlichkeiten zeitnah erfüllt werden. Außerdem laufen die Investorengespräche weiter, sie sollen am Wochenende abgeschlossen werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Insolvenz der TXU Europe zieht erste Kreise: Wie das strom magazin schon gestern erfuhr, hat der Energiedienstleister ares Energie-direkt beim Amtsgericht Charlottenburg (AZ: 106IN6610-02) Insolvenz angemeldet. Dennoch laufen die Gespräche mit potenziellen Investoren weiter, ares-Geschäftsführer Sabri Eryigit erwartet den Abschluss am Wochenende. "Wir hoffen, dass wir den Insolvenzantrag zu Beginn kommender Woche zurückziehen können", sagte er dem strom magazin.

Obwohl ares schon im kommenden Jahr positive Deckungsbeiträge erwirtschaften will und auch alle Verbindlichkeiten zeitnah erfüllt hat, ist der Insolvenztatbestand durch die angemeldete Insolvenz der Mutter, TXU Europe, erfüllt. Grund: Die Sicherheiten sind weggefallen und die Gefahr einer Überschuldung besteht. Quasi als Vorsichtsmaßnahme hatten Eryigit und sein Vorstandskollege Schwarten die Insolvenz Mitte dieser Woche eingereicht. Sollten die Gespräche mit den verbliebenden drei Interessenten positiv verlaufen, kann der Insolvenzantrag jederzeit zurückgezogen werden. Das bestätigte ein Sprecher des Amtsgerichts Charlottenburg dem strom magazin auf Anfrage.

Noch ist also nicht alles verloren, obwohl die Lage mehr als kritisch ist. Eryigit zeigte sich gegenüber dem strom magazin überzeugt davon, dass die Investorengespräche am Wochenende eine positiven Abschluss finden. Dennoch könnte es sein, dass einige Stromversorger übereilt die Verträge mit ares kündigen und die Kunden in die Notstromversorgung fallen. In jedem Fall werden sie die Kunden davon schriftlich unterrichten. Laut Verbändevereinbarung II haben diese dann drei Monate Zeit, sich einen neuen Stromanbieter zu suchen.

Unser Rat: Warten Sie als ares-Kunde in jedem Fall auf ein Schreiben Ihres örtlichen Versorgers. Sie müssen sich keinerlei Gedanken darüber machen, dass man Ihnen den Strom abstellt, denn es besteht in Deutschland eine Versorgungspflicht. Sobald es neue Informationen gibt, erfahren Sie es im strom magazin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

  • Hochspannungsmasten

    E.on-Chef fordert Strom-Zuschüsse für Geringverdiener

    In Anbetracht der stetig steigenden Preise für Strom hat sich der Chef des Energieriesen E.on für Zuschüsse an Stromkunden eingesetzt. Diese sollen jedoch nur an Geringverdiener gehen. E.on weist überdies Vorwürfe zurück, die Unternehmen hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren über Gebühr angehoben.

  • Hochspannungsleitung

    VEA warnt vor totalem Stillstand auf den Energiemärkten

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat auf seiner Mitgliederversammlung eine niederschmetternde Bilanz vom Wettbewerb auf den deutschen Energiemärkten gezogen. Die großen Konzerne kontrollierten die Märkte, neuen Anbietern würde der Markteintritt bewusst schwer gemacht, lautete das Fazit.

  • Stromtarife

    Streit mit Versorgungsbetriebe Seesen GmbH: best energy nimmt Berufung zurück

    Vor dem Kartellsenat des OLG Celle hat der Berliner Stromanbieter best energy gestern die Berufung gegen das am 24. Juni ergangene Urteil des Landgerichts Hannover zurückgezogen. Das OLG hielt best energy vor, das einstweilige Verfügungsverfahren gegen die Versorgungsbetriebe Seesen ohne konkreten zwingenden Anlass eingeleitet zu haben.

  • Hochspannungsleitung

    ares bestätigt: DSA-Kunden erhalten bald Post

    Nachdem die Deutsche Strom AG (DSA) Ende vergangenen Monats Insolvenz anmelden musste und die Daten der über 40.000 Kunden von ares übernommen wurden, bestätigte der Berliner Stromanbieter heute, dass alle DSA-Kunden dieser Tage ein neues Angebot vorgelegt bekommen. Details wurden aber noch nicht bekannt.

Top