Wettbewerbswidriges Verhalten

ares erwirkt Einstweilige Verfügung gegen SW Magdeburg

Weil der Berliner Stromanbieter ares im Juli seine AGB's geändert hatte, haben die Städtischen Werke Magdeburg die Kunden auf die Konsequenzen hingewiesen. Dies wurde ihnen jetzt mittels einer Einstweiligen Verfügung untersagt, weil das eine massive psychische Beeinflussung sei.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Am 24. August 2001 wurde auf Antrag der ares Energie-direkt GmbH aus Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die Städtischen Werke Magdeburg erlassen. Hintergrund: Im Juli hat ares die AGB auf Grund der Entwicklungen im Strommarkt und der aktuellen Rechtssprechung geändert und alle Kunden auf ihr Recht der außerordentlichen Kündigung gesondert hingewiesen. Die Städtischen Werke Magdeburg hatten darauf hin ares-Kunden, die bis dahin an keinen Wechsel von ares zu den SW Magdeburg gedacht haben, in einem Anschreiben auf die möglichen Folgen der AGB-Änderung und die Kündigungsmöglichkeit hingewiesen und ihrem Schreiben ein vorformuliertes Kündigungsschreiben beigelegt.

Die Betonung der angeblich bestehenden Rechtsunsicherheit für Kunden von ares, die rechtliche Beratung und das Beifügen der vorformulierten Kündigungserklärung "wirken in ihrer Gesamtheit aggressiv auf die Willensfreiheit des Kunden ein. Eine derartige Beeinflussung ist mit den guten Sitten im Wettbewerb ... nicht zu vereinbaren" heißt es in der Urteilsbegründung des Landgerichtes Magdeburg. Das Landgericht Magdeburg spricht von einer massiven psychischen Beeinflussung der Kunden durch das Schreiben der SW Magdeburg. Thomas Rose, Geschäftsführer ares Energie-direkt GmbH, freut sich über diesen weiteren Schritt zu einem fairen Wettbewerb. "Die Wettbewerbsbehinderung der Stadtwerke aufzubrechen, ist ein ständig zu erkämpfendes Ziel. Solange es keine Netzzugangsverordnung mit einem verbindlichen Regelwerk in Deutschland gibt, erfordert das nicht nur viel Kraft und Geduld der neuen Stromanbieter, sondern auch eine gewisse Belastbarkeit der Stromkunden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Stromnetz Ausbau

    VEAG öffnet Netz für Fortum-Strom

    Der Kartellsenat des Kammergerichts Berlin hat entschieden, dass die VEAG den Strom des finnischen Stromversorgers Fortum durch ihre Netze leiten muss.

  • Stromnetz Ausbau

    Konferenz: Wettbewerb um Haushaltskunden

    Die schwedische Energyforum.net veranstaltet am 24. und 25. Oktober im Berliner Hotel Adlon eine Konferenz zum Thema Haushaltskunden. Die Referenten kommen u.a. vom Bundeskartellamt, Yello oder Vasa University.

  • Strom sparen

    DSA will gegen Wettbewerbsbehinderung weiter angehen

    Der Hamburger Stromanbieter DSA Deutsche Strom AG hat die Faxen dicke und will jetzt massiv gegen Wettbewerbsbehinderungen wie überhöhte Netznutzungsentgelte vorgehen.

Top