Online-Service

ares erweitert Internetseite

Die Kunden des Berliner Stromversorgers ares können ab sofort den erweiterten Online-Service des Unternehmens nutzen. Neben der Übermittlung des Zählerstandes oder der Mitteilung der Umzugsdaten sollen die Kunden künftig auch ihr komplettes Kundenkonto online abrufen und bearbeiten können.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mit einem neuen Konzept zum Online-Service will der Berliner Stromversorger ares ab sofort auf seiner Homepage überzeugen. "Der ares-Kunde steht als User im Mittelpunkt. Er kann sich über das Internet kostenlos zurückrufen lassen, uns seinen Zählerstand online mitteilen oder unserem Serviceteam die aktuellen Umzugsdaten mailen", erläutert Cornelius Grüger, Internetverantwortlicher bei ares, den neuen Service. Zukünftig sollen die Kunden auch ihr komplettes Kundenkonto online abrufen und bearbeiten können.

Zudem hält ares das günstige Online-Vertragsangebot noch bis 31. Dezember aufrecht. Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt für den ares Strom über das Internet entscheidet, erhält neben einem Verbrauchsguthaben in Höhe von 100 Kilowattstunde eine Online-Prämie gratis dazu.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Hochspannungsmasten

    Strom aus Schweizer Alpen für Berlin

    Aus dem Schmelzwasser der Gletscher rund um den Piz Bernina - dem einzigen 4000er-Gipfel in den Ostalpen - wird im abgelegenen Schweizer Bergtal Puschlav seit 100 Jahren sauberer Strom erzeugt. Seit 1. Oktober 2002 bringt die Energie aus den alpinen Kraftwerken u. a. das Berliner Rathaus, Krankenhäuser und Universitäten zum Erleuchten.

  • Stromtarife

    Bewag startet Großkundenportal

    Für ihre etwa 3000 Kunden, die mehr als 400 000 Kilowattstunden pro Jahr verbrauchen, hat der Berliner Energieversorger Bewag jetzt ein Internetportal eingerichtet. Dort haben sie online einen Überblick über ihre einzelnen Anlagen, deren Stromverbräuche und daraus entstehende Kosten. Zudem können Rechnungsdaten herunterladen geladen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Erstes Halbjahr: 83 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Uran

    In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erzeugten die 19 deutschen Kernkraftwerke 83 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit haben sie etwa die Hälfte der Grundlast abgedeckt. Zudem hätte laut VDEW der Strom aus Uran der Umwelt im ersten Halbjahr 2002 nahezu 83 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Top