Jetzt ist es raus!

ares erhöht die Strompreise zum 15. August

Nachdem das strom magazin gestern spekulativ über eine Strompreiserhöhung bei der ares Energie-direkt GmbH berichtet hatte, hat das Unternehmen heute ein neues Preissystem mitgeteilt. Es entspricht zwar nicht den gestern veröffentlichten Zahlen, läuft aber ebenfalls auf eine Preiserhöhung von über 20 Prozent hinaus.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wer heute den Tarifrechner des strom magazins genutzt hat, hat sich sicherlich gewundert. Die Berliner ares ist nicht mehr wie in den vergangenen Wochen und Monaten an Platz eins der Rangliste zu finden. Stattdessen rutscht sie bei einem Verbrauch von 1500 Kilowattstunden jährlich auf Platz 26 für die alten Bundesländer (Platz 30 für die neuen Länder und Berlin) und bei einem Verbrauch von jährlich 4000 Kilowattstunden auf Platz 30 für die alten Bundesländer (Platz 39 für die neuen Länder und Berlin) ab.

Die Übernahme des Unternehmens durch die Stadtwerke Kiel im Mai dieses Jahres macht sich jetzt also auch für die Kunden bemerkbar. Mit einem neuen Slogan ("Bei uns gibt es einfach günstigen Strom") und einer Menge Werbeversprechungen ("Keine leeren Versprechungen", "Keine lange Leitung", "Keine Bürokratie") hat sich das Unternehmen einen neuen Anstrich verpasst. Zudem soll jetzt auch mehr Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt werden. Das entspreche dem Namen, denn ares steht für alternative, ressourcenschonende Energiesysteme. Auf Strom aus Atomkraft wird nach ares-Angaben verzichtet. Die Preiserhöhung um saftige 20 Prozent und mehr erklärt ares mit dem Hinweis auf "Anpassung an die aktuellen Marktbedingungen". Die Trennung von Netzpreis und Strompreis bleibt weiterhin erhalten, um für den Kunden eine maximale Kostentransparenz zu gewährleisten.

Konkret heißt das: Der ehemalige bundesweit unschlagbare Tarif "futurePlus" wird jetzt abgelöst durch "ares Privat". Auf die Kunden in den alten Bundesländern (ohne Berlin) kommen damit pro Kilowattstunde Kosten von 25,99 Pfennig zu. Der monatliche Grundpreis beträgt 12,99 DM. Kunden in den neuen Bundesländern und in Berlin zahlen pro Kilowattstunde einen Pfennig mehr, also 26,99 Pfennig. Der Grundpreis ist derselbe. Die kompletten Tarife, eine Beschreibung und eine Bewertung durch die Redaktion des strom magazins finden Sie hier.

Fazit: ares gehört jetzt zum Netz eines der größten Energiekonzerne der Welt, der amerikanischen Texas Utilities (TXU). Vom Know-how der Stadtwerke Kiel als Muttergesellschaft kann das Unternehmen in puncto Service, Erfahrung und Kundenfreundlichkeit nur profitieren. Allerdings entfallen damit auch die günstigen Preise, ares ist damit ein Stromanbieter unter vielen. Jetzt kann jeder selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • enviaM

    Strompreise bei EnviaM steigen

    Die Strompreise beim Chemnitzer Versorger EnviaM steigen zum neuen Jahr. Ab Januar zahlen Privatkunden 2,17 Euro im Monat mehr, weil der Grundpreis erhöht wird. Die Arbeitspreise bleiben gleich.

  • Hochspannungsmasten

    ares: Seit Übernahme Funkstille

    Seitdem die Stadtwerke Kiel zum 1. Mai die ares Energie direkt GmbH übernommen haben, herrscht Funkstille. Während sich viele ares-Kunden über Preiserhöhungen beim strom magazin beschweren, werden diese vom Berliner Unternehmen weder bestätigt noch widerrufen. Stimmen die Preise, die dem strom magazin vorliegen, wird der Strom beispielsweise für Familien 24 Prozent teurer.

  • Energieversorung

    DSA: Preisanpassung nach Übergangszeit

    Kunden, die von abos oder dem Zweitausend Stromvertrieb übernommen worden oder über astromo vermittelt wurden, müssen ab 1. August den regulären DSA-Tarif zahlen. Wer dazu nicht bereit ist, kann ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top