ares Energie AG plant noch 2000 den Gang an die Börse

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
ares, der Energy Service Provider, wird noch in diesem Jahr an die Börse gehen. Dies gab der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Andreas Rose, heute auf einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. "Die Liberalisierung der Energiemärkte schreitet rasant voran, Energie- und Kommunikationsmarkt wachsen mehr und mehr zusammen: Vor diesem Hintergrund eröffnet sich für unser neues, revolutionäres Angebot von Energie- und Kommunikationsdienstleistungen aus einer Hand ein einzigartiges Marktpotential. Dieses zu nutzen und unsere konsequente Wachstumsstrategie hin zu einem internationalen Multi-Utility-Unternehmen konsequent zu verfolgen, erfordert jedoch erhebliche Investitionen", begründete Andreas Rose den Entschluss zum Börsengang. Insbesondere um das technologische Know-how der ares-Gruppe weiter auszubauen, sind gezielte Akquisitionen von und strategische Beteiligungen an innovativen Entwicklungsunternehmen vorgesehen. Die Mitarbeiterzahl innerhalb der ares-Gruppe soll sich im nächsten Jahr verdoppeln.


Die ares Energie AG mit Sitz in Berlin bietet Gas, Strom und Telekommunikation aus einer Hand. Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, auch in Zukunft neue Märkte zu erobern und den Kunden ein Höchstmaß an innovativen Service-Dienstleistungen anzubieten. Zukunftsorientierte Kombinationsverträge für den Bezug von Energie und Kommunikation aus einer Hand verbunden mit vorteilhaften Preissystemen und ergänzt um neue Dienstleistungen insbesondere im Home-Networking-Bereich sollen neuen Schwung in die etablierten, ehemals getrennten Märkte für Energie und Kommunikation bringen. Besonders zukunftsträchtig sei dabei das Geschäftsfeld HomeNetworking. Die hier eingesetzten Technologien ermöglichen jedem Haushalt ohne große Investitionen oder zusätzliche Umbauten bspw. das Internet aus der Steckdose oder die intelligente Vernetzung aller elektronisch adressierbaren Einrichtungen, wie z.B. Computer, Beleuchtung, Heizung, Unterhaltung, Haushaltsgeräte und Sicherheitstechnik. Neben dem Bereich Home-Solution wird ares auch den Einsatz neuer Energieerzeugungstechnologien, wie z.B. Brennstoffzellen und Photovolatik im Rahmen seines Geschäftsmodells forcieren, um in den jeweiligen Geschäftsbereichen noch stärker zu wachsen.


Ein dichtes Vertriebspartnernetz - hierzu zählen unter anderem Pro Markt, Saturn, Media Markt oder o.tel.o - soll einen breiten Marktzugang und einen zügigen Ausbau des Kundenkreises ermöglichen. ares verfügt nach eigenen Angaben gegenwärtig über eine Kundenbasis von über 120 000 Kunden. Im Jahr 2000 rechnet ares bei im Durchschnitt 100 Festangestellten mit einem Gesamtumsatz von mehr als 30 Millionen DM.

Das könnte Sie auch interessieren
Top