Wechsel-Odyssee

ares bestätigt: DSA-Kunden erhalten bald Post

Nachdem die Deutsche Strom AG (DSA) Ende vergangenen Monats Insolvenz anmelden musste und die Daten der über 40.000 Kunden von ares übernommen wurden, bestätigte der Berliner Stromanbieter heute, dass alle DSA-Kunden dieser Tage ein neues Angebot vorgelegt bekommen. Details wurden aber noch nicht bekannt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Infolge des Insolvenzantrags, den die Deutsche Strom AG (DSA) am 31. Mai gestellt hat, fallen deren Kunden in die so genannte "Ersatzlieferung" des örtlichen Versorgers zurück. Das kann mitunter mit Preisnachteilen verbunden sein. Wie bereits berichtet, hat die Berliner ares-Energie-direkt GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Kiel, die Kundendaten der insolventen DSA gekauft. Heute gab ares bekannt, dass man allen einstigen Kunden der Deutschen Strom AG "in den nächsten Tagen" ein neues Angebot vorlegen werde.

Betroffen sind laut ares über 40.000 Kunden. Um die Zeit der Ersatzbelieferung "so kurz wie möglich" zu halten, werde man ihnen dieser Tage "ein sehr attraktives Angebot" zur Stromversorgung zukommen lassen. Details gab der Berliner Stromanbieter noch nicht bekannt.

ares versorgt eigenen Angaben zufolge derzeit mehr als 200.000 Kunden im gesamten Bundesgebiet. Das Unternehmen hatte am 1. August 1999 als erster privater Anbieter die Versorgung von Haushalts- und Gewerbekunden aufgenommen.

DSA Kunden steht die ares-Hotline unter 0180-1122332 (Ortstarif) für Rückfragen zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Hochspannungsleitung

    ares kauft Kundendaten der DSA

    Die Kunden der mittlerweile insolventen DSA werden in den kommenden Wochen Post aus Berlin bekommen: Die ares-Energie-direkt GmbH hat ihre Adressen von der DSA gekauft. Allerdings nur die Adressen, denn für die Verbindlichkeiten der DSA tritt das Tochterunternehmen der Stadtwerke Kiel, die der TXU-Gruppe angehören, nicht ein.

  • Strompreise

    DSA: Wohin mit den Kundendaten?

    Die Insolvenz des Hamburger Stromanbieters DSA ist nicht nur für Mitarbeiter und Kunden unangenehm, sie erschüttert auch den deutschen Strommarkt. Denn es verschwindet einer der letzten verbliebenen unabhängigen Anbieter von der Bildfläche. Jetzt wird es für DSA-Chef Schack darum gehen, die Kundendaten gewinnbringend zu verkaufen. Aber wohin?

  • Energieversorung

    Neues von der DSA: Ärger in Oldenburg und Garbsen

    Weil die Hamburger DSA "ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt" haben die Oldenburger EWE AG und die Stadtwerke Garbsen den Kunden die Notstromversorgung angekündigt. Die DSA hat jedoch zugesagt, die Probleme in den nächsten Tagen klären zu wollen.

Top