Plusminus

ARD-Umfrage: Strompreis-Verteuerung im Schnitt bei 4,7 Prozent

Auf einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden kommt ein Aufschlag von 20 bis 30 Euro zu, wie eine Umfrage des ARD-Magazins "Plusminus" bei den Wirtschaftsministerien der Bundesländer erbrachte (Sendetermin: heute, 21.55 Uhr).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Die deutschen Verbraucher müssen in diesem Jahr laut einer Umfrage mit einem Anstieg ihrer Stromrechnung um etwa 4,7 Prozent rechnen. Auf einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden kommt ein Aufschlag von 20 bis 30 Euro zu, wie eine Umfrage des ARD-Magazins "Plusminus" bei den Wirtschaftsministerien der Bundesländer erbrachte (Sendetermin: heute, 21.55 Uhr).

Mehr als zwei Drittel der insgesamt 850 Stromversorger haben den Angaben zufolge eine Erhöhung ihres Allgemeinen Tarifs zum Jahreswechsel beantragt. Knapp 70 Prozent der deutschen Haushalte beziehen ihren Strom auf dieser Grundlage. Von diesen Anträgen sind fast 90 Prozent durch die zuständigen Wirtschaftsministerien genehmigt worden, heißt es in einem ARD-Vorabbericht.

Dabei sei jedoch den ursprünglich beantragten Erhöhungen teilweise nicht im vollen Umfang zugestimmt worden. Über die restlichen Anträge sei noch nicht abschließend entschieden. Die Strompreiserhöhungen fallen je nach Bundesland unterschiedlich aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Hochspannungsmasten

    BEE: Erneuerbare Energien nicht Schuld an Strompreiserhöhungen

    Wenn im nächsten Jahr die deutschen Energieversorger wie schon im gesamten Jahr 2004 deutlich mehr als einen halben Cent bei den Kunden für Strom aus erneuerbaren Energien abrechnen, sei das ein Fall für Verbraucherschutz und Gesetzgeber, sagt der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

  • Strompreise

    Hessen halbiert beantragte Strompreiserhöhungen

    Statt der im Schnitt beantragten Verteuerung um rund sieben Prozent müssten die Verbraucher nun mit Preiserhebungen von knapp 3,3 Prozent rechnen, teilte die hessische Preisaufsicht im Wirtschaftsministerium gestern mit. Alle 50 hessischen Versorger hatten Anträge zur Strompreiserhöhung eingereicht.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

Top