Personalie

Arbeitsdirektor Strobel verlässt Bewag

Aus gesundheitlichen Gründen will Bewag-Arbeitsdirektor und Vorstand für Personal und Allgemeine Dienste, Herbert Strobel, den Berliner Energieversorger verlassen. Der gelernte Starkstrom-Elektriker gehörte seit Oktober 2002 zum Vorstand und begleitete die Integration in den Vattenfall-Konzern aktiv.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Vorstand der Bewag für Personal und Allgemeine Dienste und Arbeitsdirektor des Unternehmens, Herbert Strobel, wird die Bewag auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen verlassen.

Strobel gehörte dem Bewag-Vorstand seit 1. Oktober 2002 an. Vor seiner Vorstandstätigkeit war der gelernte Starkstrom-Elektriker langjähriger Betriebsratsvorsitzender der Bewag. "In für Bewag, HEW und Vattenfall Europe bewegten Zeiten hat sich Herbert Strobel für die drei Unternehmen verdient gemacht. Sowohl bei der unumgänglichen sozialverträglichen Personalanpassung als auch der Integration des Traditionsunternehmens Bewag in den Vattenfall-Konzern hat er Wichtiges geleistet. Für seinen Einsatz danken Vorstand und Aufsichtsrat Herbert Strobel und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", sagte Dr. Klaus Rauscher, Aufsichtsratsvorsitzender der Bewag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Berliner Strompreise steigen im Mai

    Zum Jahresbeginn müssen sich die Berliner an einen neuen Namen gewöhnen: Die Traditionsmarke Bewag wird aufgegeben, der örtliche Stromversorger heißt ab 1.1.2006 Vattenfall. Dafür sollte wenigstens bei den Preisen alles beim Alten bleiben. Dachten nicht nur die Berliner. Der "Tagesspiegel" schreibt heute etwas anderes.

  • Stromnetz Ausbau

    Lubitz verlässt Vorstand der Vattenfall Europe AG

    Als Vorstand für Finanzen in der neuen Holdinggesellschatt wirkte Joachim Lubitz an der Verschmelzung der Unternehmen zur Vattenfall Europe AG mit. Er wird dem Konzern als Mitglied des Aufsichtsrats diverser Konzerngesellschaften verbunden bleiben und seine Rechtsanwaltstätigkeit in Hamburg wieder aufnehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Staatsanwaltschaft Kaiserslautern ermittelt wegen Bewag-Spende

    Die (günstige) Beteiligung des Berliner Energieversorgers Bewag an der EnergieSüdwest AG und eine hohe Spende an den Förderverein zur Sanierung der Landauer Festhalle beschäftigen derzeit die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern. Gegen OB Wolff wird demnach wegen des Verdachts auf Untreue ermittelt.

  • Hochspannungsmasten

    HEW und Bewag werden zu Vattenfall Europe

    Bewag und HEW - beide Marken wird es zum 1. Januar 2006 nicht mehr geben. Um die "Wettbewerbsposition zu stärken" will Mutterkonzern Vattenfall Europe die Namen vereinheitlichen. HEW wird dann zu Vattenfall Europe Hamburg, Bewag zu Vattenfall Europe Berlin. Regionale Verbundenheiten sollen aber erhalten bleiben.

Top