Personalie

Arbeitgeberverband der E-Werke Baden-Württemberg mit neuer Spitze

Hans-Jürgen Arndt, Mitglied des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ist in Stuttgart zum Vorstandsvorsitzenden des Arbeitgeberverbands der Elektrizitätswerke Baden-Württemberg e.V. gewählt worden. Am 4. Juni beginnen die Tarifverhandlungen für die Energieversorgungsunternehmen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hans-Jürgen Arndt, Mitglied des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ist zum Vorsitzenden des Vorstands des Arbeitgeberverbands der Elektrizitätswerke Baden-Württemberg e.V. gewählt worden. Die Wahl erfolgte in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbands am heutigen Freitag in Stuttgart.

Die Neuwahl war notwendig geworden, da der bisherige Amtsinhaber Günter Scheck als Vorstandsvorsitzender der Neckarwerke Stuttgart zum 30. April in den Ruhestand trat und damit auch sein Amt als Vorsitzender des Vorstands der Elektrizitätswerke Baden-Württemberg niederlegte. In den Vorstand des Verbands ist auch Sigurd Krück, Leiter und Koordinator im EnBW Vorstandsbereich Arndt, gewählt worden. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeberverbands ist weiterhin Wolfgang Frey, Vorstandsmitglied der Großkraftwerk Mannheim AG.

Die Tarifverhandlungen für die Energieversorgungsunternehmen beginnen am 4. Juni in Stuttgart. Die Gewerkschaft ver.di fordert eine Vergütungserhöhung um 6,5 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EnBW-Geschäft sorgt für mächtig Ärger

    Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wird am Freitag vor dem EnBW-Untersuchungsausschuss sprechen. Er soll erklären, wie 2010 das Geschäft mit dem französischen Staatskonzern EdF zustande kam. Das Geschäft sorgt für erheblichen Ärger: So reichte die Landesregierung Schiedsgerichtsklage gegen EdF ein und auch im Untersuchungsausschuss gibt es Probleme.

  • Strompreise

    Mappus' EnBW-Deal war nicht verfassungsgemäß

    Der Staatsgerichtshof hat entschieden: Der Kauf des Energiekonzerns EnBW durch die frühere schwarz-gelbe Regierung von Baden-Württemberg im vergangenen Dezember am Landtag vorbei war nicht verfassungsgemäß. Das Haushaltsrecht des Parlaments sei verletzt worden.

  • Energieversorung

    EnBW: Kundennähe und Wachstum in Partnerschaften als Erfolgsmodell

    Zufrieden kann die Energie Baden-Württemberg AG auf das Jahr 2001 zurückblicken: Der Umsatz der EnBW-Gruppe stieg um 34,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. EnBW-Chef Goll auf der Hauptversammlung: "Wir haben auch im vierten Jahr des liberalisierten Energiemarktes unseren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt".

  • Strom sparen

    EnBW Innovationsbericht: Spitzenplatz bei der Anwendung von Brennstoffzellen

    Der Leiter des Bereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW, Dr. Wolfram Münch, hat bei der Veröffentlichung des Innovationsberichts 2001 hervorgehoben, dass die EnBW einen Spitzenplatz bei der Anwendung von Brennstoffzellen belegt. Das Unternehmen will einen Beitrag zur nachhaltigen und ökologischen Energieversorgung leisten.

  • Strompreise

    EnBW will weiter mit Partnerschaften wachsen / Bilanz für 2001 positiv

    Großer Bahnhof in Karlsruhe: Die EnBW präsentierte ihre Bilanzzahlen für 2001 und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die Strategien der Zukunft. Zufrieden zeigte sich EnBW-Chef Goll insbesondere mit der Geschäftstätigkeit von Yello.

Top