Ausgießen der Hohlräume

Arbeiten zur Stabilisierung der Asse fortgesetzt

Im niedersächsischen Atommülllager Asse sind die Arbeiten zur Stabilisierung der Schachtanlage wieder aufgenommen worden. Bei der sogenannten Firstspaltverfüllung würden Resthohlräume in Kammern, in denen keine Atomabfälle lagern, mit Spezialbeton ausgegossen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Remlingen (ddp/red) - Das sagte am Freitag ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Weil vorübergehend keine Salzlieferung zur Herstellung des Spezialbetons erfolgte, mussten die Arbeiten für vier Wochen unterbrochen werden.

Die nicht mit radioaktivem Müll beschickten Kammern, sogenannte Abbaue, waren vor Jahren mit gemahlenem Salz aufgefüllt worden. Weil dieses Salz mittlerweile zusammengesackt ist, haben sich zwischen den Decken und der Salzschicht Hohlräume gebildet. Durch das Ausgießen dieser Hohlräume mit Spezialbeton werde die Standfestigkeit der Asse erhöht und das Risiko eines verstärkten Wasserzutritts verringert, sagte der BfS-Sprecher.

Derzeit wird der Firstspalt im Abbau 7 auf der 490-Meter-Ebene verfüllt. Bislang flossen in diesen Firstspalt nach BfS-Angaben rund 446 Kubikmeter Spezialbeton. Insgesamt sollen in dem Bergwerk mehr als 80 Firstspalte mit Spezialbeton ausgegossen werden. Vier seien bereits komplett verfüllt, bei zwei weiteren liefen die Arbeiten.

In der Asse lagern rund 126.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen. Das BfS hatte angekündigt, den Atommüll wieder herauszuholen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Energieversorung

    Bohrungen in der Asse schon wieder unterbrochen

    Bei der Probebohrung in die Atommüllkammer 7 im Bergwerk Asse gibt es die erste Verzögerung. Gut eine Woche nach dem Start wurden die Arbeiten wegen technischer Komplikationen unterbrochen. Grund sei weiches Bitumen im Verschluss der Kammer, das den Bohrer und das Bohrloch zu verschmieren drohe.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Asse war Pilotprojekt für Gorleben

    Das Atommülllager Asse war nach Aussage des früheren Bundesumweltministers Jürgen Trittin (Grüne) ein "Pilotprojekt" für das geplante Endlager Gorleben. Im Bergwerk Asse sei die Einlagerung von Atommüll in Salz im Hinblick auf den Salzstock Gorleben geprobt worden.

  • Strom sparen

    Umweltschützer fordern sofortige Bergung des Asse-Mülls

    Eine "Asse-Aktionswoche" im Juni ist eine Initiative von Umweltschützern, die Bergung des radioaktiven Mülls in Asse zu beschleunigen. Über Art und Weise sind sich jedoch auch Experten nicht einig.

  • Hochspannungsmasten

    Bulmahn weist Kritik an Untätigkeit bei Asse zurück (Upd.)

    Die frühere Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) hat Vorwürfe der Untätigkeit im Hinblick auf das Atommülllager Asse während ihrer Amtszeit zurückgewiesen. Als sie ihr Amt übernommen habe, sei die Asse "kein Thema mit Brisanz gewesen".

Top