Bedenken

Apple darf keine Luftaufnahmen von Oslo machen

Apple darf wegen Sicherheitsbedenken der norwegischen Regierung keine Luftaufnahmen von Oslo machen. Die Bilder sind für die Verbesserung der Karten-App gedacht.

Norwegen Flagge© Kristina Afanasyeva / Fotolia.com

Oslo (dpa/afp/red) - Die norwegischen Sicherheitsbehörden verweigerten dem Unternehmen ihre Zustimmung, wie die Zeitung "Aftenposten" berichtet. Es gebe Sicherheitsbedenken, sagte der zuständige Abteilungsleiter der nationalen Sicherheitsbehörde NSM, Öyvind Mandt, der Zeitung: Gebäude der Regierung und des Militärs seien auf solchen Luftaufnahmen präzise erkennbar.

Alle anderen westlichen Haupstädte sind einverstanden

Inzwischen hat sich auch der US-Botschafter in Norwegen in den Konflikt eingeschaltet. Der Bürgermeister von Oslo, Fabian Stang, bat daraufhin die Verteidigungsministerin Anne-Grete Strøm-Erichsen, den Fall noch einmal zu überprüfen. Von allen anderen westlichen Hauptstädten habe Apple bereits eine Erlaubnis bekommen. "Ich denke, dass die neuen Apps sehr spannend sind - und für die Touristen, die schon hier sind oder noch kommen wollen, auch sehr relevant", sagte Stang der "Aftenposten".

Apple will Karten-App verbessern

Für Apple ist die Absage ein Rückschlag. Von Schweden und Dänemark hat das Unternehmen schon die Erlaubnis. Nach einem Bericht der Zeitung "Aftenposten" hatte der Bürgermeister von Oslo sogar auf Drängen der US-Botschaft bei seiner Regierung vorgesprochen - aber vergebens

.

Als Apple mit seiner ersten, am Computer erstellten Karten-App gestartet war, hagelte es Kritik wegen Fehlern und Ungenauigkeiten. Inzwischen gibt es eine interaktive Überflug-Funktion wie bei Google Earth - allerdings nicht für alle Städte.

Quelle: AFP, DPA

Top