Aktienmarkt

Anziehender Ölpreis belastet DAX

Der steigende Ölpreis hat sich erneut auch auf den deutschen Aktienmarkt ausgewirkt. Bei den Einzelwerten im DAX standen HypoVereinsbank nach den überraschenden Sonderabschreibungen an der Spitze der Verlierer. E.ON und SAP kletterten um jeweils 0,7 Prozent. Gesucht waren Solarworld und SAP Systems.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Der anziehende Ölpreis hat am Montag die Stimmung am deutschen Aktienmarkt belastet. Der DAX verlor 0,3 Prozent auf 4202 Punkte, der TecDAX 1,1 Prozent auf 519 Zähler, während der MDAX leicht um 0,1 Prozent auf 5535 Punkte zulegte. An der New Yorker Wall Street pendelten die Kurse gegen 17.30 Uhr MEZ um den Schlussstand vom Freitag. Der Dow Jones gewann 0,2 Prozent auf 10 411 Punkte, während der Nasdaq Composite 0,2 Prozent auf 2030 Zähler abgab.

Der Euro legte gegenüber dem US-Dollar wieder an Wert zu. Am Devisenmarkt kostete die Gemeinschaftswährung am späten Nachmittag 1,3033 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank stellte einen Referenzkurs von 1,3065 US-Dollar nach 1,2963 US-Dollar am Freitag fest. Damit mussten für einen US-Dollar 0,7654 Euro gezahlt werden. Nach Ansicht eines Händler lässt die Abwärtsdynamik der europäischen Einheitswährung nun nach.

Bei den Einzelwerten im DAX standen HypoVereinsbank nach den überraschenden Sonderabschreibungen vom Freitag mit Abgaben von 3,3 Prozent auf 17,18 Euro an der Spitze der Verlierer. "Das HVB-Management hat die Anleger erneut vor den Kopf gestoßen. Das Vertrauen scheint stark belastet", sagte ein Marktteilnehmer. ThyssenKrupp verloren 3,2 Prozent auf 16,38 Euro. Darin war aber ein Dividendenabschlag von 0,60 Euro enthalten. Unter Druck standen nach Vorlage der Quartalzahlen auch Infineon, die 2,5 Prozent auf 7,00 Euro einbüßten. Vor allem der Ausblick auf die kommenden Monate habe enttäuscht, hieß es im Handel.

Gesucht waren FMC, die sich um 1,0 Prozent auf 60,18 Euro verteuerten. E.ON und SAP kletterten um jeweils 0,7 Prozent. Continental setzten ihren Aufwärtstrend fort und stiegen um 0,8 Prozent auf 51,96 Euro. In der zweiten Reihe verloren KarstadtQuelle 2,2 Prozent auf 7,45 Euro. Das Unternehmen hatte vor Handelsbeginn den Verkauf von Teilen seines Logistikgeschäfts an die Deutsche Post mitgeteilt. Im TecDAX büßten FJH 5,5 Prozent auf 4,25 Euro ein. Singulus sackten um 4,2 Prozent auf 14,39 Euro ab. Gesucht waren Solarworld und SAP Systems.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Aktionäre bekommen fünf Prozent mehr Dividende

    Börsennotierte Unternehmen in Deutschland schütten in diesem Jahr deutlich höhere Dividenden aus. Die insgesamt 569 Unternehmen des sogenannten regulierten Marktes an der Deutschen Börse zahlen insgesamt 34,05 Milliarden Euro an ihre Anteilseigner aus.

  • Stromtarife

    Wahlergebnis drückt DAX - Versorger leiden am meisten

    Nach dem für Anleger enttäuschenden Ausgang der Bundestagswahl hat der deutsche Aktienmarkt am Montag deutlich schwächer geschlossen. Unter Druck gerieten vor allem die Werte der Versorger. Der DAX ging mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 4926 Punkte aus dem Handel.

  • Stromnetz Ausbau

    Umfrage: Mehrzahl der Dax-Konzerne beschäftigt keine Parlamentarier

    Eine Umfrage der "Berliner Zeitung" unter den 30 Gesellschaften des Dax ergab, dass die Mehrzahl der Konzerne keine Parlamentarier beschäftigt. Nur wenige Unternehmen beschäftigen Abgeordnete, beispielsweise Siemens, die Verträge der zwölf Mandatsträger würden jedoch derzeit alle ruhen.

  • Hochspannungsleitung

    Aktienmarkt: Versorger profitieren von steigendem Ölpreis

    Vom steigenden Ölpreis profitierten heute an der Börse unter anderem die Versorger. E.ON gewannen 1,8 Prozent auf 64,30 Euro und führen die Gewinner im DAX an. RWE legen um 0,6 Prozent zu. Schwach notierte dagegen die Aktie von Repower, die nach einer Veränderung im Vorstand 2,6 Prozent auf 13,15 Euro verlor.

Top