44,3 Millionen Kunden

Anzahl der Stromkunden kontiniuierlich gestiegen

Wie der Verband der Elektrizitätswirtschaft berichtet, ist die Anzahl der Stromkunden im deutschen Strommarkt in den letzten zehn Jahren um etwa 2,5 Millionen gestiegen. Dies entspricht einem Zuwachs von rund sechs Prozent. Die größte Kundengruppe seien private Haushalte und kleinere Dienstleistungsbetriebe.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - 44,3 Millionen Stromkunden gab es 2003 im deutschen Strommarkt. Damit belieferten die rund 900 Stromversorger 2,5 Millionen oder gut sechs Prozent mehr Kunden als zehn Jahre zuvor. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Die größte Kundengruppe stellen nach Angaben des Branchenverbandes 44 Millionen private Haushalte und kleinere Dienstleistungsbetriebe wie Anwaltskanzleien oder Arztpraxen. Im Bereich von Industrie, Handel und Gewerbe sowie öffentlichen Einrichtungen ermittelte der VDEW 320.000 Stromkunden. 1994 waren es noch 280.000.

Der Trend zur Kleinfamilie und Zweitwohnung bewirke, dass die Zahl der Kunden auch bei stagnierendem Bevölkerungswachstum leicht steige. Außerdem vergrößere der Ausbau des Dienstleistungssektors den Kundenkreis der Stromwirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis seit 2008 um 38 Prozent gestiegen

    Der Strompreis für private Haushalte in Deutschland ist seit 2008 im Durchschnitt um 38 Prozent gestiegen. Für die energieintensive Industrie dagegen sind die Preise sogar leicht gefallen. Verbraucherschützer bemängeln, günstige Einkaufspreise würden nicht an die Privatkunden weitergegeben.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Stromtarife

    Strompreise für Industrie niedriger als 1998

    Trotz höherer staatlicher Belastungen sind die Strompreise für die mittelständische Industrie seit 1998 um rund fünf Prozent gesunken. Der Wettbewerb im Strommarkt hat zuerst hohe Preisnachlässe bewirkt, jedoch haben hohe Brennstoffkosten und Steuern sowie Abgaben die Preise wieder etwas steigen lassen. Dies berichtet der VDEW.

  • Energieversorung

    Deutschland hält Stromverbrauch stabil

    Deutschland hat im ersten Halbjahr 2004 mit 246,4 Milliarden Kilowattstunden in etwa so viel Strom wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbraucht. Ausschlaggebend für die Entwicklung des Stromverbrauchs sind laut VDEW u.a. die Konjunkturentwicklung und die Witterung.

  • Strom sparen

    VDEW reagiert auf Selbstbedienungsvorwurf der Verbraucherverbände

    Der VDEW hält die Zahlen, mit der die Verbraucherverbände ihren Selbstbedienungsvorwurf in Richtung Energiebranche untermauern für "schlicht falsch". Die Zahlenspiele, nach denen die deutschen Haushalte jährlich fünf Milliarden Euro zu viel für Strom bezahlen, seien irreführend und nicht nachvollziehbar.

Top