EDNA-Live-Szenario

Anwender stellen Marktprozesse auf der EDMlive 2003 vor

Mit dem Rechnungsdatenaustausch, dem Beschaffungsprozess und dem Lieferantenwechsel zeigt die EDNA-Initiative in diesem Jahr gleich drei Prozesse des elektronischen Datenaustauschs im Energiemarkt. Alle drei Prozesse bergen nicht nur erhebliche Rationalisierungspotentiale, sondern werden auch bei der Diskussion um die kommende Regulierungsbehörde eine Rolle spielen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Was beim Datenaustausch zwischen den Marktpartnern in der Energiewirtschaft funktioniert - und vor allem, wie es funktioniert - zeigt die EDNA-Initiative in ihrem Live-Szenario auf der EDMlive 2003 am 8. und 9. September 2003 in Nürnberg. Das Szenario umfasst in diesem Jahr gleich drei Marktprozesse, bei denen Anwender zeigen, wie sich die Geschäftsprozesse zwischen den Marktpartnern rationell und automatisiert abwickeln lassen. Neben dem Lieferantenwechsel, der nach wie vor in vielen Unternehmen Probleme bereitet, stehen in diesem Jahr der Beschaffungsprozess inklusive Fahrplanaustausch im neuen ESS-Format sowie der Austausch von Rechnungsdaten im Vordergrund.

Ein Prozessbeispiel der Energiepartner Süd und dem Softwareanbieter Schleupen zeigt beispielsweise die Rechnungsstellung für einen Beistellungsvertrag zwischen zwei Lieferanten. Der Austausch der Daten erfolgt über das EDIFACT-Format INVOIC und mit elektronischer Signatur. Im zweiten Szenario zeigen die Ulmer Energie Plus und E.DIS, wie ein Fahrplanaustausch funktionieren kann. Das Beispiel zeigt auch, was passiert, wenn ein Übertragungsnetzbetreiber einen Fahrplan zurückweist und wie Restmengen beispielsweise an der Strombörse EEX beschafft werden können. Avacon, Mark-E und die Stadtwerke Flensburg demonstrieren schließlich im dritten Szenario, wie der Wechsel eines Kunden vom einen zum anderen Anbieter effizient und problemlos elektronisch abgewickelt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Flensburg liefern nach Bordesholm

    Die Stadtwerke Flensburg beliefern ab 2007 die schleswig-holsteinische Gemeinde Bordesholm mit jährlich etwa 18 Gigawattstunden Strom. Damit gelang es den Flensburgern erstmals einen Weiterverteiler mit eigenen Stromkunden als Kunden zu gewinnen.

  • Energieversorung

    EDMlive 2003: Orientierungshilfe für die Energiewirtschaft

    Die EDNA-Initiative, der VDEW und der VDN haben das Programm der diesjährigen EDMlive im September in Nürnberg ausgebaut. Fester Bestandteil ist die Fachausstellung, auf der sowohl die EDNA-Mitglieder als auch weitere Softwareanbieter und Dienstleister einen der umfangreichsten Überblicke zum Thema bieten.

  • Hochspannungsleitung

    Lindex und Stadtwerke Flensburg: Strompreis an NordPool-Preise gekoppelt

    Der schwedische Textilkonzern Lindex wird in Deutschland seit Beginn dieses Jahres von den Stadtwerken Flensburg mit Strom versorgt. Das Besondere: Der Strom wird nicht zum Festpreis verkauft, sondern ist an das monatliche Durchschnittspreisniveau der skandinavischen Strombörse NordPool gekoppelt.

  • Strompreise

    Auch STAWAG und Flensburg setzen auf team utilities/HAV

    Das Hausanschluss-Management des team utilities der cronos-Unternehmensgruppe etabliert sich als Standard für SAP IS-U/CCS - auch die Stadtwerke Flensburg GmbH und die Stadtwerke Aachen AG haben sich jetzt für das mySAP Utilities Add-on entschieden. Beide Unternehmen setzen das Einführungsprojekt größtenteils selbst um.

Top