Großes X

Anti-Atom-Initiativen rufen zum Boykott der Landtagswahl auf

Den Wahlzettel mit einem großen X durchstreichen - das wünschen sich Nordrhein-Westfalens Anti-Atom-Initiativen und fordern damit zum Boykott der Landtagswahl am 22. Mai auf. Das Ende der Kernenergie könne nicht in der Wahlkabine, sondern nur auf der Straße erreicht werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bochum (ddp-nrw/sm) - Nordrhein-Westfalens Anti-Atom-Initiativen rufen zum Boykott der Landtagswahl am 22. Mai auf. "Die Leute sollen den Wahlzettel einfach mit einem großen X durchstreichen", forderte Felix Ruwe von der Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" gegenüber der Zeitung "taz nrw" (Donnerstagausgabe) in Bochum.

Zehn Jahre grüner Regierungsbeteiligung in Düsseldorf hätten nichts gebracht als "leere Versprechungen", sagte der Lehrer, der sich auf kommunaler Ebene bei der Unabhängigen Wählergruppe Ahaus engagiert. "Die Energiepolitik der Landesregierung ist nicht mehr im grünen Bereich. Bei uns herrscht Alarmstufe rot."

Die Atomkraftgegner kritisieren vor allem den Ausbau der Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau, den im Sand verlaufenen Protest des rot-grünen Kabinetts gegen die Castortransporte nach Ahaus und die immer noch laufenden Kernenergie-Versuche im Forschungszentrum Jülich.

"Der rot-grüne Atomausstieg gleicht der schwarz-gelben Atompolitik", bemängelte auch Matthias Eickhoff, Sprecher der "Initiative Widerstand gegen Atomanlagen" aus Münster. Für einen glaubhaften Ausstieg aus der Atomkraft stehe keine der zur Wahl angetretenen Parteien. Das Ende der Kernenergie könne "nicht in der Wahlkabine, sondern nur auf der Straße" erreicht werden, sagte Eickhoff. Am Wahltag sollten Atomkraftgegner besser an den Protesten rund um das Brennstoffzwischenlager (BZA) Ahaus, dem Sonntagsspaziergang, teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Energieversorung

    Atomausstieg beginnt: Tschüss Stade!

    E.ON-Vorstandsmitglied Walter Hohlefelder und der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander wollen heute den Schalter umlegen und das Atomkraftwerk Stade nach 32-jähriger Betriebszeit abschalten. Damit beginnt in Deutschland der im Juni 2001 von Bundesregierung und Energiewirtschaft vereinbarte Atomausstieg.

  • Energieversorung

    Berg zum ersten Bericht der Energie-Enquete-Kommission: Rot-Grün schaut nach vorne, Schwarz-Gelb zurück

    Nachfolgend veröffentlichen wir einen Kommentar zum ersten Bericht der Energie-Enquete-Kommission von Dr. Axel Berg (SPD).

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

Top