E.ON/Ruhrgas

Anteilseignerstruktur der swb AG in Bewegung

Da E.ON und Ruhrgas im Zuge ihrer Verschmelzung u.a. die Anteile am Bremer Energieunternehmen swb AG abgeben müssen, ist die Anteilsstruktur des Unternehmens in Bewegung. Eine wichtige Rolle dabei soll Hauptaktionär Essent aus den Niederlanden spielen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zu den Auflagen, die das Bundeswirtschaftsministerium mit der Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion verknüpft hat, gehört auch, dass sich E.ON u.a. von der Beteiligung an der Bremer swb AG trennen muss. E.ON und Ruhrgas sind mit 24,1 bzw. 11,3 Prozent an der swb AG beteiligt und halten somit gemeinsam einen Anteil von 35,4 Prozent. Weitere Anteilseigner sind der niederländische Energieversorger Essent mit 51 Prozent und die Freie Hansestadt Bremen mit 13,6 Prozent.

"Nachdem die Fakten nunmehr auf dem Tisch liegen und die Spekulationen ein Ende habe, werden wir die Situation und die möglichen Szenarien in Ruhe für uns bewerten. Eine gewichtige Rolle in der Gestaltung der Anteilsverhältnisse in der swb AG und im Nordwesten sehen wir bei unserem Hauptaktionär Essent", formulierte Gerhard Harder, Vorstandsvorsitzender der swb AG, eine Zukunftsperspektive.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Deutsche Essent setzt weiter auf Windenergie

    Der niederländische Energieversorger Essent setzt auf dem deutschen Markt weiter stark auf Windenergie. Dazu wird dieser Geschäftsbereich unter dem Namen Essent Wind in Düsseldorf zusammengeführt, wie Deutschlandchef Paul van Son am Mittwoch erklärte.

  • Hochspannungsleitung

    swb plant Kraftwerksneubau in Bremen

    Der Bremer Energieversorger swb plant gemeinsam mit seinen Anteilseignern Deutsche Essent GmbH und EWE AG ein neues Steinkohle-Kraftwerk auf dem Gelände in Mittelsbüren. Gleichzeitig ermöglicht eine Kooperation mit Essent den Weiterbetrieb von Block 14 des Erdgas-Kraftwerks am Standort Hastedt.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent strebt bedeutenden Marktanteil im deutschen Energiemarkt an

    Das deutsche Tochterunternehmen der niederländischen Essent N.V., die Deutsche Essent GmbH, will ihren Marktanteil in den nächsten zehn Jahren signifikant steigern. Dazu hat sie sich um eine Beteiligung an mehreren Stadtwerken beworben. Bei den Stadtwerken Bremen, Bremerhaven und Bielefeld hat der Energieversorger bereits ein Mitspracherecht.

  • Stromtarife

    Essent und swb AG planen strategische Partnerschaft

Top