Statistik

Anteil Erneuerbarer am Primärenergieverbrauch steigt auf 3,1 Prozent

Aktuelle Untersuchungen des Statistischen Bundesamts haben ergeben, dass der Anteil erneuerbarer Energieträger am Verbrauch von Primärenergie in den letzten zwölf Jahren von 0,8 auf 3,1 Prozent gestiegen ist. Biomasse ist dabei der wichtigste Träger erneuerbarer Energie, gefolgt von Wasser- und dann Windkraft.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Anteil der erneuerbaren Energieträger am Verbrauch von Primärenergie in Deutschland hat sich von 1991 bis 2003 von 0,8 auf 3,1 Prozent erhöht. Das geht aus einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes hervor.

Wie die Arbeitsgruppe "Erneuerbare-Energien-Statistik", in der das Statistische Bundesamt maßgeblich vertreten ist, ermittelt hat, ist Biomasse/Abfälle der in Deutschland derzeit wichtigste Träger erneuerbarer Energie. 58 Prozent der Energie, die aus erneuerbaren Energieträgern stammt, werden aus Biomasse erzeugt. Es folgen Wasserkraft mit 18 Prozent und Windkraft mit 16 Prozent. Die Sonnenenergie spielte zur direkten Erzeugung von Strom und Wärme in Deutschland nur eine geringe Rolle.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für weitere Informationen -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Stromtarife

    Wind liefert künftig Hälfte des Stroms in Mecklenburg-Vorpommern

    Bereits jetzt decken die mehr als 1000 Rotoren 24 Prozent des Nettoverbrauchs der Mecklenburger und Vorpommern ab. Von den Eignungsgebieten sind einem Bericht der "Schweriner Volkszeitung" zufolge 40 Prozent voll und weitere 40 Prozent zum Teil mit Windkraftanlagen bebaut.

  • Hochspannungsmasten

    Weniger Strom von hessischen Energieversorgern

    Die Stromproduktion in hessischen Kraftwerken ist im vergangenen Jahr stark zurückgegangen. Mit 22,3 Milliarden Kilowattstunden erzeugten die hessischen Energieversorger knapp 20 Prozent weniger Strom als 2003, wie das Statistische Landesamt heute in Wiesbaden mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Energie SaarLorLux bietet neues Ökostromprodukt

    "SaarÖkoPur" ist ein Strommix, der größtenteils aus Wasserkraft gewonnen wird, anteilig aber auch Windenergie enthält. Das neue Ökostromprodukt ist bereits vom TÜV geprüft und trägt das OK-Power Label. Pro Kilowattstunde werden netto 1,5 Cent mehr fällig.

Top