Ankara muss Energie sparen

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
In der türkischen Hauptstadt kann einem die Vorweihnachtsstimmung ganz schön vergehen: Für zwei Stunden täglich gehen alle Lichter aus und die Einwohner müssen frieren. Denn weil Russland nicht genügend Gas für die Kraftwerke liefert, werden in Ankara für zwei Stunden täglich Strom und Gas abgestellt. Auch am Wasser müssen die Türken sparen, da es nicht ausreichend Strom für die Pumpen gibt. Die staatliche türkische Pipeline-Gesellschaft Botas teilt mit, wegen Frost in Russland und der Ukraine könnten täglich nur 20 Millionen Kubikmeter Gas anstatt der sonst üblichen 27 Millionen Kubikmeter geliefert werden. Hinzu kommt, dass auch in der Türkei der Winter ausgebrochen ist, so dass es Engpässe bei den Kraftwerken gibt. Energieminister Cumhur Ersümer sagte, das staatliche russische Gasmonopol Gasprom habe zugesagt, die Lieferung so schnell wie möglich im üblichen Umfang wieder zu gewährleisten. So lange müsse aber Energie gespart werden.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Vertrag über Nabucco-Pipeline unterzeichnet

    Die EU hat einen wichtigen Schritt zur Sicherung ihrer Energieversorgung getan. In Ankara unterzeichneten die Regierungen von vier EU-Länder und der Türkei am Montag ein Abkommen für das Pipeline-Projekt Nabucco, das von 2014 an jedes Jahr 31 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Zentralasien über die Türkei nach Europa bringen soll.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

Top