Von 13 bis 15 Uhr

Anhörung zur Novelle des EnWG am 13. Mai in Berlin

Die weitere Liberalisierung des Gasmarktes und die vollständige Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Liberalisierung der Gasmärkte sind das Ziel des Regierungsentwurfs eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts. Dazu findet am kommenden Montag in Berlin eine öffentliche Anhörung statt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Am kommenden Montag findet in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie eine öffentliche Anhörung zur Änderung des neuen Energiewirtschaftsrechts statt. Die Experten treffen sich von 13 bis 15 Uhr im Berliner Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 4.900.

Auf der Tagesordnung stehen der Regierungs-Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (Bundestagsdrucksache 14/5969), der Gesetzentwurf der Fraktion der PDS (Bundestagsdrucksache 14/6796), der Antrag der Fraktion der CDU/CSU: "Fairen Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt effektiv und effizient sichern" (Bundestagsdrucksache 14/7614) und der Antrag der Fraktionen der PDS: "Zugangsverordnung für Stromnetze erlassen" (Bundestagsdrucksache 14/6795). Als Sachverständige werden Dr. Michael Rogowski (Bundesverband der Deutschen Industrie), Dieter Kreikenbaum (Deutscher Industrie- und Handelskammertag), Günter Marquis (Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke), Horst R. Wolf (Verband der Industriellen Kraftwirtschaft), Michael Schöneich (Verband kommunaler Unternehmen), Dr. Wolf Pluge (Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft), Petra Fischer (European Federation of Energy Traders/German Task Force Gas), Dr. Ines Zenke (Kanzlei Becker, Büttner, Held), Dr. Ulf Böge (Bundeskartellamt), Prof. Dr. Ulrich Immenga (Universität Göttingen) und Prof. Dr. Jürgen F. Baur (Universität zu Köln) anwesend sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbände überarbeiten Kalkulationsgrundsätze für Nutzung der Stromnetze

    Verbände und Industrie der deutschen Energiewirtschaft haben Ende vergangener Woche einen neuen Kalkulationsleitfaden zur Berechnung der Preise für die Nutzung der Stromnetze unterzeichnet. Damit wollen sie die Verbändevereinbarung als marktwirtschaftliches Instrument sichern.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW: Stromnetzbetreiber verlangen überhöhte Netznutzungsentgelte

    Die EnBW hat heute eine weitere Studie vorgelegt, die beweist, dass die deutschen Stromnetzbetreiber bei den Netznutzungsentgelten ordentlich abkassieren. Strukturelle Gründe seien dabei nur ein Vorwand hat der Leiter des Bremer Energie Instituts herausgefunden. Es entstehen Mehreinnahmen von einer halbe Milliarde Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Kontroverse um EU-Emissionshandel: Risiko oder Chance?

    Ein von der Industrie in Auftrag gegebenes Gutachten hat ergeben, dass der geplante Handel mit Klimasgas-Zertifikaten zu schwerwiegenden Nachteilen im Wettbewerb und zum Verlust von 60 000 Arbeitsplätzen führen kann. Umweltminister Trittin bewertet das neue Klimaschutz-Instrument dennoch positiv.

Top