Ankündigung

Anhörung zur Kalkulation von Gasnetzentgelten

Am kommenden Mittwoch treffen sich die Verbände VKU, BGW, VIK und VGS sowie das Bundeskartellamt und die RegTP zu einer Expertenanhörung im Bundestag. Es geht dabei um die Kalkulation von Gasnetzentgelten im Rahmen der EnWG-Novelle. Zwei Energierechtsexperten werden ebenfalls mit dabei sein.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit beschäftigt sich am kommenden Mittwoch (15. Dezember) mit der künftigen Kalkulation von Entgelten für die Nutzung der Gasnetze. Zu diesem Thema, das im Zusammenhang mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (Bundestagsdrucksache 15/3917) zu sehen ist, veranstaltet der Ausschuss eine öffentliche Anhörung.

Acht Sachverständige werden Stellung nehmen: Verband Kommunaler Unternehmen, Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft, Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, Bundeskartellamt, Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, Verband deutscher Gas- und Stromhändler, Professor Ulrich Ehricke (Direktor des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln) und Rechtanwalt Christian von Hammerstein von der Kanzlei Hogan & Hartson Raue L.L.P.

Die Anhörung beginnt um 13 Uhr im Saal 3.101 des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses und soll bis 15 Uhr dauern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarpark

    4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet

    Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Hochspannungsleitung

    Rot-Grün will Regulierer ohne Bundesrats-Zustimmung starten

    Medienberichten zufolge will die rot-grüne Koaltion die Wettbewerbsregeln für den deutschen Energiemarkt ohne die Zustimmung der Unionsländer im Bundesrat durchsetzen. Zu diesem Zweck lässt Wirtschaftsminister Clement derzeit eine neue Version erarbeiten, die auch gegen ein Veto beschlossen werden kann.

  • Strompreise

    CDU/CSU: EU-Richtlinie zum Emissionshandel schnell umsetzen

    Damit Gutschriften aus Projektmaßnahmen schon in der ersten Handelsperiode des EU-Emissionshandels genutzt werden können, soll die Bundesregierung die geänderte EU-Richtlinie schnellstmöglich umsetzen, forderte die CDU/CSU in einem aktuellen Antrag im Bundestag.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

Top