Reaktionen

Angeblich will niemand Datenkabel in Wasserleitungen (Upd.)

Die EU-Kommission hat Berichte zurückgewiesen, wonach sie plane, im Rahmen des Netzausbaus Datenleitungen künftig auch durch Trinkwasserrohre zu verlegen. Einen entsprechenden Medienbericht hat der Sprecher der EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes am Dienstag in Brüssel zurückgewiesen.

Wasserhahn© George Dolgikh / Fotolia.com

Brüssel (dpa/red) - "Dies war niemals ein Kommissionsvorschlag und wird es niemals sein", erklärte der Sprecher. "Das macht keinen Sinn, es wäre zu gefährlich."

Die Brüsseler Behörde hatte im März vorgeschlagen, Bauarbeiten an öffentlicher Infrastruktur besser zu koordinieren. Dies soll häufige und teure Bauarbeiten verhindern und so die Kosten für den Ausbau schneller Internetleitungen drücken. 80 Prozent der Kosten für den Breitbandausbau entfielen auf Verwaltung und Bauarbeiten, erläuterte der Sprecher.

Datenkabel sollen nicht in Wasserleitungen verlegt werden

Die Kommission habe dabei zwar angeregt, verschiedene Leitungen durch gemeinsame Rohre zu verlegen, zum Beispiel für Strom, Wärme oder Gas, erklärte der Sprecher. Datenkabel könnten auch neben bestehenden Leitungen verlegt werden - aber keinesfalls innerhalb von Wasserleitungen. "Das bedeutet keinesfalls Abstriche bei der Sicherheit. Es hat niemals eine Empfehlung gegeben, Breitbandleitungen in irgendwelche anderen Leitungen zu packen, ob für Wasser oder etwas anderes."

Bericht der "Saarbrücker Zeitung"

Die "Saarbrücker Zeitung" hatte berichtet, die Bundesregierung lehne angebliche Pläne der EU-Kommission für Datenleitungen ab. Das gehe aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Auch die Trinkwasserkommission beim Umweltbundesamt warnte mit Verweis auf Krankheitserreger vor geteilten Leitungen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Telekom

    Telekom fordert mehr Miete für ihre Leitungen

    Die Telekom will von ihren Wettbewerbern deutlich höhere Mieten für Kundenanschlüsse verlangen. Der Konzern habe bei der Netzagentur eine Erhöhung der Entgelte für die sogenannte letzte Meile um knapp ein Viertel von derzeit 10,08 Euro auf 12,37 Euro monatlich beantragt.

  • Stromtarife

    Berlin will keinen Umbau der Ökostrom-Förderung akzeptieren

    Die Bundesregierung will keine Änderungen am deutschen System zur Förderung erneuerbarer Energien. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission für eine "Harmonisierung" der Ökostrom-Förderung in Europa, die den Ausbau in Deutschland bremsen könnte. Berlin wolle jedoch keinen Umbau akzeptieren.

  • Router

    Brüssel billigt Gelder für Breitband-Ausbau auf dem Land

    Die EU-Kommission hat noch einmal Gelder bewilligt, die in strukturschwachen deutschen Regionen für einen möglichst flächendeckenden Breitband-Ausbau sorgen sollen. 45 Millionen Euro wurden jetzt zusätzlich bewilligt.

Top