Entwurf

Anbieterwechsel soll nur noch drei Wochen dauern

Strom- und Gaskunden sollen künftig einfacher und schneller ihren Versorger wechseln können. Der Wechsel von einem Anbieter zum nächsten darf dann demnach nur noch höchstens drei Wochen dauern. Die Kündigungsfrist für Kunden eines Grundversorgers soll demnach von vier auf zwei Wochen verkürzt werden. Bisher dauert ein Wechsel im Schnitt acht bis zehn Wochen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Das Bundeswirtschaftsministerium legte einen entsprechenden Entwurf für eine Verordnung vor, über den das Bundeskabinett am Mittwoch abstimmen solle, wie eine Ministeriumssprecherin am Montag sagte.

Anbieterwechsel dauert acht bis zehn Wochen

Bislang hat es immer wieder Verzögerungen beim Lieferantenwechsel gegeben, im Schnitt dauerte der Wechsel acht bis zehn Wochen. Die neue Regelung geht auf die Reform des Energiewirtschaftsgesetzes vom vergangenen August zurück, welche die Bundesregierung im vergangenen August im Rahmen des Atomausstiegs beschlossen hatte. Bereits dort ist die Höchstgrenze von drei Wochen für einen Anbieterwechsel vorgeschrieben.

Im Oktober hatte dann die Bundesnetzagentur entsprechende Regelungen verabschiedet. Nach dem Kabinett muss der Verordnung noch der Bundesrat zustimmen. Bisherigen Planungen zufolge sollten die neuen Regeln zum 1. April in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Wasser sparen

    Stromanbieterwechsel kann Durchlauferhitzer-Kosten ausgleichen

    Ein Durchlauferhitzer verursacht enorme Stromkosten im Jahr. Ein günstiger Stromanbieter macht deshalb hier besonders viel Sinn. Vergleicht man günstigere und teurere Stromanbieter miteinander, können Nutzer solcher Anlagen mit einem Anbieterwechsel die Kosten wieder ausgleichen.

  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Hochspannungsleitung

    Wechslerquote im Strommarkt nimmt auf 6,5 Prozent zu

    Der Wettbewerb im Strommarkt wächst rasant. Das Verbraucherportal Verivox ermittelte im Januar 2012 über 1000 Anbieter und weit mehr als 4000 verschiedene Tarife. Die Stromanbieterwechsel stiegen 2011 leicht auf rund drei Millionen, doch nach wie vor wechselt nur eine Minderheit.

  • Strompreise

    Nicht jeder Ökostromtarif nutzt wirklich der Umwelt

    Dass nicht jeder Ökostromtarif auch wirklich der Umwelt dient, berichtet die Zeitschrift "test" in ihrer neuen Februar-Ausgabe nach der Untersuchung von insgesamt 19 Angeboten. Nur in zwei von drei Fällen zeigt sich demnach auch ein Nutzen für die Umwelt. Manche Ökostromanbieter verkaufen zusätzlich auch Atom- oder Kohlestrom.

Top