Nachgefragt

Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

Preissteigerung© Tanja Bagusat / Fotolia.com

Berlin (red) – Verbraucher, die mit einer Nachtspeicherheizung oder einer Wärmepumpe heizen, können wie jeder andere Stromkunde durch einen Wechsel des Tarifs mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Lange Zeit waren diese Tarife an den örtlichen Energieversorger gebunden. Das hat sich geändert, zeigt auch eine Untersuchung der Stiftung Warentest, die bundesweit 1.300 Versorger auf ihre Heizstrom-Preise hin befragt hat.

Nachtspeicherheizung: Bis zu 1001 Euro Ersparnis in Würzburg

Je nach Wohnort und Heizart könnten mit einem Wechsel ganz unterschiedliche Beträge eingespart werden. Jene, die ihren Strom vom Grundversorger beziehen, könnten am meisten von einem Wechsel profitieren. Das trifft auf alle Haushalte zu, die noch nie den Anbieter gewechselt haben. Bisher hätten von den 1,6 Millionen Haushalten, die eine Nachtspeicherheizung nutzen, nur zwei Prozent gewechselt.

Die größtmögliche Einsparung ist mit 1001 Euro bei einer Nachtspeicherheizung für Heizstromkunden mit gemeinsamer Messung von Haushalts- und Heizstrom in Würzburg möglich, so Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" (März/ 2015). Für den Vergleich wurde ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) im Hochtarif und 10.000 kWh im Niedertarif herangezogen. In Bamberg könnten demnach bis zu 795 Euro, in Wiesbaden bis zu 682 Euro und in Kaiserslautern bis zu 685 Euro eingespart werden.

Freie Wahl bei Wärmepumpen mit getrennter Messung

Bei den Wärmepumpen können nur diejenigen ihren Tarif frei wählen, bei denen der Verbrauch getrennt gemessen wird. Der Untersuchung zufolge gibt es nur in 22 Städten Angebote für Eintarifzähler. Für die Wärmepumpen-Tarife wurde ein Musterverbrauch von 7.500 kWh bei getrennter Messung und Einzählertarif gewählt. In Berlin sind beispielsweise bei einem Wechsel Ersparnisse bis zu 367 Euro und in Hannover bis zu 560 Euro im Jahr möglich.

Hintergrund: Heizstrom-Verbrauch ablesen

Für den Wechsel muss man seinen Zählerstand kennen. Beim Heizstrom gibt es verschiedene Zählermodelle, zumeist sind es sogenannte Zwei- oder Doppeltarifzähler. Manchmal gibt es sogar zwei getrennte Stromkästen. Der Hochtarif gilt für den Stromverbrauch am Tag, der günstigere Niedertarif gilt in der Nacht. Für den Wechsel müssen im Regelfall keine Stromzähler getauscht werden und häufig übernimmt der neue Stromanbieter auch die Kündigung des alten Vertrags.

Der Heizstromvergleich von Verivox kann einen schnellen Überblick über mögliche Sparpotenziale geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Gaspreise

    Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

    Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Strom sparen

    Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet

    Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher.

Top