Abrechnung

Analyse von Techem: Heizkosten stiegen weiter kräftig an

Die Heizkosten in Deutschland verteuern sich weiter kräftig: 2001/2002 stiegen sie gegenüber der vorherigen Heizperiode bei Öl um durchschnittlich zehn und bei Erdgas sogar um fast 17 Prozent. Der Energieverbrauch nahm im gleichen Zeitraum hingegen um lediglich zwei Prozent zu. Diese Zahlen ermittelte der Erfassungs- und Abrechnungsdienstleister Techem.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Im Schnitt mussten die Deutschen in der Periode 2001/2002 für eine ölversorgte Wohnung mit durchschnittlich 68 Quadratmetern Wohnfläche 499 Euro an Heizkosten zahlen. 1998/99 waren dafür beim Öl 335 Euro fällig - binnen drei Jahren bedeutet das einen Anstieg um 49 Prozent. Die Kosten für erdgasversorgte Wohnungen verteuerten sich im gleichen Zeitraum um 36 Prozent von 403 auf 550 Euro. Ganz entscheidend wurde der Kostenanstieg von den Brennstoffpreisen beeinflusst. Während diese sich bei Heizöl um knapp neun und bei Erdgas um 17 Prozent erhöhten, blieben die Nebenkosten (Betriebsstrom, Wartung, Kaminreinigung, Verbrauchserfassung etc.) mit etwa zwei Prozent Steigerung moderat.

Die höchsten Kostensteigerungen bei der Heizölversorgung hatten die Regionen um München (21 Prozent), Marburg (18 Prozent), Freiburg, Rosenheim, Schwerin und Stuttgart (je 17 Prozent). Am glimpflichsten kamen die Regionen um Essen (4 Prozent), Hannover (5 Prozent), Bremen und Münster (je 7 Prozent) davon.

Nach der Techem-Analyse waren die Heizkosten pro Wohnung im Raum Augsburg (438 Euro pro Wohnung), Schwerin (446 Euro) und Essen (477 Euro) am niedrigsten, in der Region um Frankfurt am Main (531 Euro), Mannheim (548 Euro) und Marburg (552 Euro) am höchsten. Dabei spielten die unterschiedlichen Wohnungsgrößen in den Regionen eine nicht unerhebliche Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Nebenkosten sinken durch günstige Energie

    Die Nebenkosten für das Jahr 2015 sind durch günstige Energiepreise weiter gesunken. Heizöl, Fernwärme und Gas sind billiger geworden. In Großstädten stehen dieser Entwicklung jedoch steigende Kaltmieten entgegen.

  • Hochspannungsleitung

    Techem: Umzüge in Deutschland weiter rückläufig

    Deutsche Haushalte ziehen weniger um. 1999 hatte die Umzugsquote mit 11,6 Prozent ihren Höhepunkt, seither sank sie kontinuierlich auf 10,89 Prozent in 2002. Im Vergleich zur niedrigsten Umzugsrate von 6,8 Prozent im Jahre 1990 liegt sie aber immer noch auf hohem Niveau - sehr zur Freude der Spediteure und zum Leidwesen der Wohnungswirtschaft.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Stromtarife

    Techem-Heizstudie: Energieverbrauch stagniert

    16,25 Liter Heizöl pro Quadratmeter haben die deutschen Haushalte in der Heizperiode 2001/2001 durchschnittlich verbraucht. Das geht aus einer aktuellen Studie des Abrechnungsdienstleisters Techem hervor. Die Analyse zeigt ein klares Nord-Süd-Gefälle von Cuxhaven mit 20,84 Litern pro Quadratmeter bis Freising mit 13,22 Litern pro Quadratmeter.

Top