Untersuchung

Analyse: Entwicklungen der Erneuerbare-Technologien in Europa

Eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, hat die wichtigsten Entwicklungen im Bereich erneuerbare Energien in Europa untersucht und kommt zu dem (wenig überraschenden) Ergebnis, dass diese Energieträger zukünftig eine dominante Rolle spielen werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Erneuerbare Energieträger können potenziell gegen fossile Brennstoffe konkurrieren oder sie künftig sogar ganz ersetzen. Daher haben viele europäische Länder mittlerweile Projekte zur Nutzung und Entwicklung unterschiedlicher erneuerbarer Energien ins Leben gerufen. Der Prozess wird vorangetrieben durch die massiven Bestrebungen der Europäischen Union in diese Richtung. Eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, hat die wichtigsten Entwicklungen im Bereich erneuerbare Energien in Europa untersucht.

"Statt erneuerbare Energien als Bedrohung für ihren Umsatz zu betrachten, erweitern die Ölgesellschaften derzeit ihre Basis um Technologien zur Nutzung von Solar-, Wind- und Wasserstoff-Energie - derzeit die drei wichtigsten erneuerbaren Energieträger in Europa", erläutert Vijay Shankar Murthy, Analyst bei Technical Insights. "Gleichzeitig sind derzeit Forschungsbemühungen in vollem Gang, bei denen es um die Erschließung bisher noch relativ wenig erforschter Sektoren wie Geothermie, Biomasse und Wellenkraftwerke geht. Diese kollektiven Anstrengungen sollen die Abhängigkeit Europas von den Ölimporten aus dem Nahen Osten und Nordafrika verringern."

Windenergie gewinnt an Bedeutung

Laut Technical Insights laufen in unterschiedlichen Sektoren diverse Projekte, die den alternativen Energien weiteren Auftrieb verleihen dürften. Als bedeutende Entwicklung im Markt für Windenergie-Technologien wertet Technical Insights die neuste Turbine von Vestas Wind Systems, eine Drei-Megawatt-Anlage mit dem Namen "V90". Der noch ganz junge Bereich für Wellenkraftwerke profitiere derzeit von den erfolgreichen Tests des Gezeitenkraftwerks "TiDel" der Firma SMD Hydrovision. Das System mit seiner einfachen Mechanik könnte schon bald die erneuerbare Energieversorgung ergänzen und der Windkraft in Bezug auf Kosteneffizienz ernsthaft Konkurrenz machen.

Hot-Dry-Rock-Verfahren setzt Maßstäbe

Auch Erdwärme lasse sich - unabhängig von Wetter und Jahreszeit - zur umweltschonenden Produktion von Strom und Wärme nutzen. Eine der innovativsten Technologien in diesem Sektor sei das Hot-Dry-Rock-Verfahren, bei dem aus heißem, trockenem Gestein Strom und Wärme produziert wird.

"Die Zahl der laufenden Projekte, teilweise unterstützt durch EU-Gelder, lässt vermuten, dass erneuerbare Energien in Zukunft eine weitaus dominantere Rolle spielen werden als bisher", schlussfolgert Shankar Murthy abschließend.

Die Analyse "Renewable Energy Technologies: Developments in Europe" ist Teil des Subskriptionsservices zur Energiebranche. Sie untersucht die wichtigsten Technologien im Bereich erneuerbare Energieträger und ist für 3610 Euro erhältlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Flagge

    Schneesturm sorgt für Stromausfälle in Österreich

    Ein plötzlicher Schneesturm hat in Österreich für Chaos gesorgt. Zehntausende Menschen waren zwischenzeitlich von der Stromversorgung abgeschnitten. Es handelte sich um den heftigsten Schneefall in dieser Jahreszeit seit 30 Jahren.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Energieversorung

    EEG in Kraft: Wachsender Anteil der Erneuerbaren am Energiemix vorprogrammiert

    Um den Anteil der erneuerbaren Energie am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent auszuweiten, fördert die Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in besonderem Maße. Das neue, verbesserte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist gestern in Kraft getreten.

  • Stromnetz Ausbau

    Anteil Erneuerbarer am Primärenergieverbrauch steigt auf 3,1 Prozent

    Aktuelle Untersuchungen des Statistischen Bundesamts haben ergeben, dass der Anteil erneuerbarer Energieträger am Verbrauch von Primärenergie in den letzten zwölf Jahren von 0,8 auf 3,1 Prozent gestiegen ist. Biomasse ist dabei der wichtigste Träger erneuerbarer Energie, gefolgt von Wasser- und dann Windkraft.

  • Hochspannungsmasten

    Opposition fragt nach Beschäftigungseffekt erneuerbarer Energien

    Aufgrund von widersprüchlichen Studien zum Beschäftigungseffekt der entsteht, wenn der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert wird, haben sowohl FDP als auch CDU/CSU Anfragen im Bundestag gestartet. Die Regierung soll ihre Sicht der Dinge erläutern und die Glaubwürdigkeit der verschiedenen Studien bewerten.

Top