Marktreport

Analyse: Energietarife ohne Boni sind billiger geworden

Die Gas- und Stromtarife, bei denen Kunden ein einmaliger Bonus angeboten wird, gehören oft zu den günstigsten Angeboten. Allerdings wird die Bonuszahlung oft nur gewährt, wenn eine Mindestvertragslaufzeit eingehalten wurde. Allerdings war im vergangenen Jahr bei den Tarifen ohne Boni im Vergleich ein stärkerer Preisrückgang zu beobachten.

Stromrechnung© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Heidelberg - Der Kampf um Strom- und Gaskunden wird oft über Bonuszahlungen für Neukunden ausgetragen. Doch auch Tarife, die ohne Rabatte auskommen, wurden zuletzt günstiger und beliebter. Das ist ein Ergebnis des Energiemarktreport 2016, der vom unabhängigen Verbraucherportal Verivox und Kreutzer Consulting veröffentlicht wird.

"Der Preis ist und bleibt für viele Verbraucher das wichtigste Argument bei der Wahl des Energieanbieters", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Bonuszahlungen für Neukunden sind deshalb für viele Kunden attraktiv. Immer häufiger finden Versorger und Kunden aber auch ohne einmalige Rabatte zueinander."

Mehr Kunden wählen Tarife ohne Bonus

Die günstigsten Stromtarife ohne Bonuszahlungen sind im Lauf des Jahres 2015 um rund sieben Prozent billiger geworden. Bei einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh entspricht das einem Rückgang von 950 Euro auf 883 Euro. Bei den günstigsten Tarifen mit Bonus betrug der Preisrückgang lediglich rund ein Prozent.

Die Folge: Ein Fünftel der Kunden, die über Verivox den Stromanbieter gewechselt haben, wählte einen Stromtarif ohne Neukundenrabatt. Der Anteil ist damit um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Gastarife ohne Boni sind rund 12 Prozent günstiger geworden

Im Bereich Gas tritt diese Entwicklung noch deutlicher hervor. Gastarife ohne Boni verbilligten sich im Jahresverlauf um rund zwölf Prozent. Für einen Haushalt mit einem jährlichen Gasverbrauch von 20.000 kWh fielen die Kosten von 1.089 Euro auf 961 Euro. Bei den günstigsten Tarifen mit Bonus betrug der Preisrückgang 9 Prozent. Auch bei den Gastarifen wählt jeder fünfte Verbraucher ein Angebot ohne Neukundenbonus. Im Jahresvergleich entspricht das einem Anstieg von 18 Prozent.

Stromrechner zeigt Tarife auch ohne Bonus an

Bei unserem Stromrechner kann der jeweilige Bonus auf Wunsch herausgerechnet werden. Nach Eingabe der Postleitzahl und des Stromverbrauchs gibt es oberhalb der Ergebnisliste die Möglichkeit, die Option "Weitere Einstellungen" zu wählen. Dort kann beispielsweise auch angegeben werden, dass nur Ökostrom- und Klimatarife angezeigt werden sollen.

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Ökologisch

    Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

    Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

  • Stromrechnung

    Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach

    Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Tarife

    Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

    Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

Top